Alt-Treptow gibt sich autofreundlich

Elsenbrücke

Fraktion der Linken erfragt Meinungsbild zu Verkehrsthemen in dem Ortsteil.

Im Auftrag der Fraktion „Die Linke“ hatte die hopp Marktforschung die Bevölkerung in Alt-Treptow zu Verkehrs- und Stadtentwicklungsthemen in den vergangenen Monaten befragt. Das so entstandene Meinungsbild möchte die Fraktion bei Entscheidungen in der Bezirksverordnetenversammlung einfließen lassen. Laut dieser Umfrage sind die Ansichten der Einwohner zum Thema Parkraumbewirtschaftung gespalten.

Anders als in anderen Innenstadtbereichen gibt es derzeit in Alt-Treptow keine klare Mehrheit für oder gegen das kostenpflichtige Parken. In Friedrichshain etwa hatten sich Anwohner sogar für Verlängerungen der kostenpflichtigen Zeiten eingesetzt. Die Reduzierung von Abstellplätzen für PKW wird hingegen im Ortsteil mehrheitlich (68 Prozent) negativ aufgefasst. Eine Neuaufteilung des Straßenlandes zugunsten von Fußgängerwegen und Radfahrstreifen wird demnach in Alt-Treptow auch kritisch gesehen.

Problem Elsenbrücke

Eine deutliche Mehrheit der Einwohner befürwortet indes den Weiterbau der A100. Nach Fertigstellung des 16. Bauabschnittes wird die Autobahn am Treptower Park enden und nach dem Willen der Koalitionsparteien in Berlin auch nicht weiter geplant. Dadurch ist eine Mehrbelastung des Ortsteils durch ab- und zufließenden Verkehr und Staus auf der Elsenbrücke zu befürchten.

Gegen Hotelbau

Ebenfalls mit deutlicher Mehrheit wird der vom Investor geplante Bau eines Hotels anstelle des CineStar-Kinos an der Elsenstraße abgelehnt. Da Wohnbebauung an dieser Stelle aber nicht zulässig ist, werde die Bezirkspolitik die Frage nach anderen Alternativen abwägen müssen, lautet das Umfragefazit der Fraktion an dieser Stelle.

„Die Ergebnisse machen deutlich, dass ein großer Teil der Menschen in Alt-Treptow die Folgen der Eröffnung des neuen Autobahnabschnitts fürchtet. Wenn es dabei bleibt, dass der Weiterbau der Autobahn in Richtung Frankfurter Allee nicht vollzogen wird, dann müssen dringend Maßnahmen getroffen werden, um Alt-Treptow vor dem zu erwartenden Verkehrskollaps zu bewahren“, interpretierte André Schubert, Sprecher für Verkehrspolitik der Fraktion der Linken, die vorliegenden Umfrage.

Datum: 8. Mai 2020 Text: Redaktion, Bild: imago images /Bernd Friedel