Neukölln: Grüne fordern mehr Platz für Rad- und Fußverkehr

Grüne fordern mehr Platz für Rad- und Fußverkehr

Die Fraktion bringt Anträge zur Errichtung temporärer Radwege und der vorübergehenden Schließung von Nebenstraßen für Autos. 

In der Bezirksverordnetenversammlung hat die Grüne Fraktion Anträge zur Einrichtung von temporären Radwegen sowie der vorübergehenden Schließung von Nebenstraßen für den Autoverkehr eingereicht. Zwei davon betreffen Radwegen und erweiterte Aufstellflächen an Kreuzungen auf der Hermannstraße (2,5 Kilometer) und am Bockower Damm vor dem Rufacher Weg (350 Meter).

Temporäre Spielstraßen

Um es Fußgängern zu ermöglichen, die geltenden Abstandsregeln besser einzuhalten, bittet die Fraktion das Bezirksamt in einem weiteren Antrag, Straßen temporär für den Autoverkehr zu schließen, beziehungsweise temporäre Spielstraßen einzurichten. In Straßen mit besonders vielen Fußgängern, wie etwa der zum Tempelhofer Feld führenden Herrfurthstraße, sollten Fußgänger die Fahrbahn nutzen können.

Bewegung fördern

Damit wolle man besonders Kindern und Jugendlichen ermöglichen, sich draußen bewegen und dabei Abstände einhalten zu können. „Die aktuelle Krise macht noch einmal deutlich, dass wir weiter an der Mobilitätswende arbeiten und den öffentlichen Raum in Neukölln umverteilen müssen für ein fuß- und fahrradfreundliches Neukölln“, so der Vorsitzende Bernd Szczepanski. 

Datum: 6. Mai 2020, Text: Redaktion, Bild: imago images/Schöning