Tempelhof-Schöneberg: 1.700 Euro an soziale Einrichtungen

Rund 1.700 Euro gehen an zwei soziale Einrichtungen in Tempelhof-Schöneberg

Zwei soziale Einrichtungen im Bezirk haben von der Linken-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung zusammen rund 1.700 Euro erhalten.

Die Fraktion der Linken in der Bezirksverordnetenversammlung, die Abgeordneten Philipp Bertram und Harald Gindra sowie einzelne Mitglieder des Bezirksverbandes haben rund 1.700 Euro gesammelt und an zwei soziale Einrichtungen überwiesen, „die im Bezirk wichtige Arbeit leisten“, teilte de Fraktion mit.

Engagement unterstützen

1.025 Euro hat der Verein Hydra e.V. erhalten. Dieser fungiert als Beratungsstelle für Prostituierte und tritt unter anderem dafür ein, dass Sexarbeiter als Personen wie alle anderen respektiert und geachtet werden und die Gesellschaft Sexarbeit als qualifizierte und anspruchsvolle Dienstleistung anerkennen soll. Des weiteren hat die Suppenküche Lichtenrade 685 Euro erhalten. Damit die Essensausgabe, trotz der Corona-Krise und nicht im geschlossenen Raum, dennoch stattfinden kann, wolle man das soziale Engagement des Vereins unterstützen, betont die BVV-Fraktionsvorsitzende Elisabeth Wissel.

Wichtige Arbeit

„Beide Einrichtungen kennen wir seit langem“, ergänzt der Bezirksvorsitzende Alexander King. „Wir wissen, dass ihre Arbeit durch Corona nicht leichter, aber umso wichtiger geworden ist. Es war uns ein Bedürfnis, das zu unterstützen.“ 

Datum: 29. April 2020, Text: Redaktion, Bild: imago images blickwinkel