Friedrichshain-Kreuzberg: Vorerst keine zusätzliche Corona-Teststation

Vorerst keine zusätzliche Corona-Teststation in Friedrichshain-Kreuzberg

Bürgermeister Knut Mildner-Spindler (Linke) äußert sich zur Diskussion um Drive-In-Screening und sieht vorerst keinen Bedarf für den Bezirk.

Nachdem bekannt wurde, dass in Neukölln auf dem Parkplatz vor dem Estrel-Hotel an der Sonnenallee ein Drive-in für Crona-Tests eingerichtet werden soll, hatte auch Mitte wenig später die Errichtung einer Teststelle publik gemacht. Diese wurde bereits heute auf dem Festplatz am Kurt-Schumacher-Damm im Wedding eröffnet, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) mitteilt.

Vorerst kein Drive-in

Nun äußerte sich auch der stellvertretende Bezirksbürgermeister Knut Mildner-Spindler (Linke) zur Diskussion um das sogenannte Drive-In-Screening. Friedrichshain-Kreuzberg denke nicht über die Einrichtung eines Drive-In-Corona-Tests im Sinne eines Screenings der Allgemeinbevölkerung nach, so der Politiker. Seit März würden im Curt-Bejach-Gesundheitshaus in Kreuzberg bestimmte Zielgruppen, wie medizinisches Personal und Pflegepersonal, getestet. Mildner-Spindler: „Wir erfüllen unsere bezirklichen Aufgaben im Rahmen des Infektionsschutzes, in dem wir zielgruppenbezogene Tests zu den bereits bestehenden Testmöglichkeiten täglich anbieten.“ Die Test-Station könne mit dem Auto, dem Rad oder zu Fuß erreicht werden. Vorab ist eine Anmeldung per Telefon nötig. „Ein darüber hinaus gehender Bedarf, der die Einrichtung und den Betrieb einer zusätzlichen separaten Test-Station begründen würde, wird unter den gegenwärtig definierten Voraussetzungen der Testdurchführung nicht gesehen“, so Mildner-Spindler abschließend.

 

Datum: 24. April 2020, Text: Redaktion, Bild: imago images/Frank Sorge