Berlin-Wilmersdorf: Rheingauer Weinbrunnen sprudelt erst 2021 wieder

Bezirksamt erteilt Traditionsfest offiziell Absage. 

Die meisten dürften es sich schon gedacht haben. Für alle, die dennoch auf das alljährliche Weinfest gehofft hatten, kam nun die offizielle Absage seitens des Bezirksamts.

„Nach intensiver Erörterung und Abwägung aller relevanten Tatbestände hat sich das Bezirksamtskollegium angesichts der Corona-Pandemie mit großem Bedauern entschieden, diese beliebte Traditionsveranstaltung abzusagen”, erklärte Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD). Er habe die Nachricht den Winzern persönlich übermittelt. Sie seien sich einig gewesen, dass die Absage wegen „des Gesundheitsschutzes und der damit zwingend eingehenden Notwendigkeit des Abstandhaltens zueinander Vorrang vor der Durchführung des Weinfestes” habe. 

Traditionsveranstaltung mit Einschränkungen

„Wir hoffen, dass wir die Besucher spätestens 2021 auf dem Rüdesheimer Platz mit unseren Rheingauer Weinen verwöhnen können. In diesen schwierigen Zeiten wünschen wir allen unseren Gästen Gesundheit und dass sie weiterhin Ihre Lebensfreude behalten”, ergänzen die drei Winzer der Traditionsveranstaltung. Den Weinbrunnen gibt es seit mehr als 50 Jahren auf dem Rüdesheimer Platz.

Der diesjährige Weinbrunnen wäre am 21. Mai gestartet. Seit einigen Jahren bieten drei Winzer aus dem Partnerlandkreis Rheingau-Taunus  Weine, Sekte und auch Nicht-Alkoholisches an. Dabei wechseln sich die Weingüter Adam Basting (Winkel), Ferdinand Abel (Oestrich) und Wilhelm Nikolai (Erbach) ab.

Im vergangenen Jahr hatte das Weinfest erstmals mit Einschränkungen stattgefunden – aus Rücksicht auf die Anwohner. Einer von ihnen hatte gegen das Fest geklagt. Das Bezirksamt beschloss letztlich, die Winzer-Bude an Sonntagen geschlossen zu lassen. Unter welchen Auflagen der Weinbrunnen im kommenden Jahr stattfinden wird, wird sich zeigen. 

Datum: 20. April 2020, Text: Katja Reichgardt, Bild: imago images/Schöning