Neukölln: Bezirk bittet um Laptop-Spenden

Nicht mehr benötigte Computer können in der Otto-Hahn-Schule abgegeben werden. 

Gerade in Neukölln verfügen viele Haushalte nicht über PCs oder Laptops. Für die Schüler ist es daher häufig schwer, während der Coronakrise von daheim aus ordentlich zu lernen. Diese Sorge vieler Eltern haben der Bezirkselternausschuss und Schulstadträtin Karin Korte (SPD) jetzt aufgegriffen und rufen zu Spenden von nicht mehr benötigten Laptops auf. „Ich freue mich sehr über diese Initiative des Bezirkselternausschusses, die einen wichtigen Beitrag dazu leisten, allen Neuköllner Schülern während der Zeit der Corona-bedingten Schulschließungen das Lernen zu ermöglichen“, so Korte.

Schulbetrieb stufenweise hochfahren

Seit dem 17. März sind alle Berliner Schulen geschlossen. Am 15. April einigten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder darauf, wie es unter Beachtung der Corona-Schutzmaßnahmen für unsere Gesellschaft weitergehen soll. So solle ab dem 4. Mai der Schulbetrieb stufenweise wieder hochgefahren werden – beginnend mit den Abschlussklassen sowie den obersten Grundschulklassen. Dass es hier bereits Abweichungen gibt, zeigt etwa Bayern. „Wir werden das vorsichtiger und etwas zurückhaltender angehen“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). In Berlin starten am 27. April die Prüfungsvorbereitungen der 10. Klassen.

Erschwertes Homeschooling

Seit weit über einem Monat gilt für Schüler das sogenannte Homeschooling. Doch nicht jede Familie ist mit den dafür notwendigen Computern ausgestattet. „Das Smartphone oder Tablet sind oft das einzige digitale Endgerät. Zum Lernen eignen sich diese jedoch nicht wirklich, denn die Funktionen sind eingeschränkt, Eingaben umständlich und die Bildschirme zu klein“, heißt es in einer Mitteilung des Bezirksamts.

Geräte spenden

Vor allem Unternehmen, aber auch Privatpersonen, sind angehalten, Geräte zu spenden, sollten sie diese sowieso nicht mehr benötigen. Als Abgabestelle dient die Otto-Hahn-Schule in der Buschkrugallee 63, 12359 Berlin, täglich von zehn bis 16 Uhr unter Beachtung der geltenden Kontaktbeschränkungen. Wer also helfen möchte, kann nach Absprache per Telefon oder Mail sein Gerät dort abgeben. Bei Bedarf würden die Eltern auch einen Abholservice organisieren. Ansprechpartnerin ist die Vorsitzende des Bezirkselternausschusses Daniela von Hoerschelmann, die unter 0157 30278186 oder SpendeBEA@exportiv.de erreichbar ist.

Einkommensschwächere Familien unterstützen 

Vorrangig sei das Ziel, einkommensschwächere Familien zu unterstützen, bekräftigt Hoerschelmann. „Nicht nur der BerlinPass ist hier ein zentrales Kriterium. Auch Familien, die vielleicht schon einen Laptop haben, können schnell an ihre Grenzen kommen, wenn ein Gerät der gesamten Familie zur Verfügung stehen muss. Hier wollen wir gezielt Abhilfe schaffen.“ Nach der Coronakrise wolle man die Laptops zur weiteren Nutzung an die Neuköllner Schulen geben. Ein ehrenamtliches Team von IT-Experten wolle sich dann darum kümmern, die Geräte auf dem aktuellen Stand zu halten.

 

Datum: 17. April 2020, Text: Redaktion, Bild: imago images/Action Pictures