Wie der Wedding die Corona-Krise meistert

Lieferdienste, Cocktails to go und eine Videothek auf der Suche nach Normalität. 

Der Wedding gilt nicht ohne Grund als einer der kreativsten Stadtteile Berlins. Auch in der Corona-Krise zeigen sich die Bewohner im Norden der Stadt von ihrer erfindungsreichen Seite. Kreativität ist in Zeiten von Corona, Ladenschließungen und Kurzarbeit ohnehin gefragter denn je. Kein Wunder also, dass viele Restaurants und sogar Bars auf Liefer- und Abholservices setzen, Kinos auf Popcorn-to-go setzen und Nachbarschaftshilfe zum Alltag gehört. Ein Überblick über Aktionen im Stadtteil:

Kinos und Videotheken

Das Cineplex Alhambra an der Seestraße musste seine Türen bereits vor einigen Wochen schließen und setzt seit einigen Tagen auf einen Popcorn-Lieferdienst. Die wahlweise süßen oder salzigen Snacks können täglich bis 16 Uhr online bestellt werden. Geliefert wird anschließend in die Weddinger Umgebung (Postleitzahlen 13347, 13349, 13351, 13353). Wer Zeit hat, kann sich die Heimkino-Verpflegung aber auch persönlich an der Seestraße 94 abholen.

Geschlossen hat ein paar hundert Meter weiter nördlich auch das City Kino Wedding. Wer das Programmkino unterstützen möchte, kann auf der Homepage des Lichtspielhauses Gutscheine kaufen. Außerdem beteiligen sich die beiden Betreiberinnen an der Crowdfunding-Kampagne Fortsetzung:folgt, die sie gemeinsam mit anderen Berliner Programmkinos ins Leben gerufen haben.

Vorreiter ist außerdem die Videothek „World of Video“ an der Markstraße 25, die ab sofort wieder geöffnet hat. „Maßnahmen zu eurem Schutz und zum Schutz unserer Mitarbeiter haben wir getroffen – wir bitten euch diese zur Eindämmung der Corona-Infektionen einzuhalten und hoffen auf einen weiterhin respektvollen Umgang Vorort mit unseren Mitarbeitern“, heißt es von den Betreibern bei Facebook.

Restaurants, Cafés und Bars

Viele Restaurants und Cafés im Wedding bieten Liefer- oder Abholdienste an, mit dabei sind unter anderem das Schraders, Sotto, Hubertha, Cozymazu, der Burgerladen Louis Alfons sowie das Café des Schicksals an der Gerichtstraße. Auch die Bar Basalt möchte ihre Gäste nicht unversorgt lassen. Von Dienstag bis Samstag ab 16 Uhr bieten die Mitarbeiter deshalb Drinks-to-go an. Das jeweilige Menü wird auf der Facebook-Seite vorgestellt, die Cocktails außerdem von Dienstag bis Donnerstag, 18 bis 22 Uhr sowie freitags und samstags, 18 bis 0 Uhr, in einem Radius von vier Kilometern geliefert. „Wer seinen Drink sofort trinken möchte, bekommt das Eis gleich mit dazu und selbstverständlich darf auch die Garnitur nicht fehlen“, heißt es dazu. Tatsächlich werden Eiswürfel und frische Kräuter direkt mitgeliefert. Mehr dazu auf der Basalt-Facebook-Seite.

Nachbarschaftshilfe

Nachbarn, die füreinander einkaufen, mit dem Hund Gassi gehen oder die Kinderbetreuung übernehmen, finden sich über Plattformen wie nebenan.de/corona oder per Hilfe-Hotline (0800) 866 55 44. Zusätzlich gibt es in jedem Kiez, kleinere oder größere Initiativen oder Projekte, die Nachbarn verbinden und Hilfe in Corona-Zeiten anbieten. So auch das Stadtteilzentrum „Nachbarschaftsetage“, beheimatet an der Osloer Straße 12, welches gemeinsam mit der FreiwilligenAgentur Mitte eine Hotline zur Nachbarschaftshilfe eingerichtet hat. Die Hotline ist Montag bis Freitag unter von 10 bis 14 Uhr und dienstags und donnerstags von 10 bis 18 Uhr unter folgender Nummer erreichbar: (030) 48620944.

Datum: 14. April 2020, Text: Katja Reichgardt, Bild: imago images/foto2press