Online im Museum: Virtuelle Touren auf Berliner Museumsinsel

Museen und Galerien bieten Führungen am heimischen Bildschirm an.

Durch das Pergamonmuseum streifen, die Kuppeln der Museumsinsel entdecken oder lieber gleich ins New Yorker Guggenheim Museum? Wer in Zeiten von Corona und Ausgangssperren nicht auf Kultur verzichten möchte, für den gibt es derzeit einige digitale Angebote. Die Plattform „Google Arts & Culture“ etwa ist eine wahre Fundgrube an Kunstwerken und Exponaten, alle sortiert nach Künstlern, Orten und historischen Ereignissen.

Virtueller Rundgang

Seit dem 14. März haben die Berliner Museen geschlossen – mindestens bis zum 19. April steht der Betrieb auf der Museumsinsel still. Zumindest online aber geht das Kulturgeschehen weiter. Nur wenige Klicks trennen Internetnutzer von einer virtuellen Audienz im Pergamonmuseum bei einer der mächtigsten Frauen Altägyptens: Nofretete. Nach wenigen Klicks finden sich Internetnutzer dann in der digitalen „Alten Nationalgalerie“ wieder, in der Besucher Informationen zu Manets „Wintergarten“ aus dem Jahr 1878 erhalten. Virtuelle Besuche auf der Google-Plattform sind zudem im Bode-Museum, im Neuen Museum sowie im Alten Museum möglich. Auch andere Galerien und kleinere Museen nutzen das Internet mittlerweile zur Kulturvermittlung und bieten ebenfalls digitale Touren und Führungen durch ihre Räume an.

Auf diese Weise sind die vielen Ausstellungen der Berliner Kultur- und Kunstszene zwar nur am PC-Bildschirm zu sehen, schaffen aber dennoch Anreize für die Zeit nach der Corona-Quarantäne. Weitere Tipps für die Quarantäne finden Sie außerdem hier.

Datum: 26. März 2020, Text: red/kr, Bild: imago images/Jürgen Ritter