Berlin: Fitness in der Corona-Krise

Wie Sie und Ihre Lieben auch ohne Fitness-Studio und Team-Sport aktiv bleiben.

Fitnessstudios haben geschlossen, Mannschaftssport ist aufgrund zu großer Menschenansammlungen und der Ansteckungsgefahr verboten, und an der frischen Luft sind Treffen von mehr als zwei Personen – bis auf Ausnahmen – untersagt. Bestimmt hat auch nicht jeder das nötige Kleingeld auf der hohen Kante oder den Platz, um sich für die nächsten Wochen Online mit allerlei Fitness-Geräten einzudecken. Wir haben ein paar Tipps dafür, wie Heimarbeiter fit bleiben können. Lassen Sie Ihren Körper nicht einrosten und gönnen Sie Ihrer Psyche eine Ladung Glückshormone.

Daheim bewegen

Gemeinsam mit den Vereinen TSV Wittenau, TSV Spandau, Pro Sport 24 und SC Siemensstadt bietet der Landessportbund Berlin (LSB) das Programm „move at home“ an. In Partnerschaft mit dem rbb wird seit dem 23. März zweimal täglich, um 9.30 und 14 Uhr, ein Bewegungsangebot online aus dem Wohnzimmer des LSB gestreamt.

Nicht nur Teilnehmende, sondern auch die vorführenden Trainer, profitieren vom Programm. Der LSB hat dem rbb Lehrer vermittelt, die wegen der Schließung vieler Hallen ohne Aufträge dastehen und um ihre Existenz bangen müssen. Bei den Übungen sei für jeden etwas dabei. „Wir haben an viele Zielgruppen gedacht. Es gibt eine bunte Mischung zwischen Kindertanz und Yoga, vom Tanz mit der ganzen Familie bis zum Power-Training“, erklärt Elke Duda vom TSV Berlin-Wittenau auf der Website des rbb. „Wenn wir es schaffen, unseren Sportlern ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, dann hat die Aktion schon zu 100 Prozent Erfolg.“ 

Aktiver Alltag

Es braucht keine abenteuerlichen Gerätschaften oder Marathon-Läufe, um den Körper in Schwung zu halten. „Für die Gesundheit ist auch mäßige Bewegung gut, wichtig ist nur die Regelmäßigkeit“, betont Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der Deutschen Krankenversicherung (DKV). Bereits am Morgen beim Zähneputzen kann der erste Schritt in einen aktiven Tag getan werden. „Balancieren auf einem Bein, auf den Zehenspitzen stehen, Ausfallschritt oder sogar Kniebeugen sind auch im kleinsten Bad möglich“, so der Experte. Mit derlei kleinen Übungen kann auch die Wartezeit auf das kochende Nudelwasser, den Tee oder Kaffee überbrückt werden. Während abends die Lieblingssendung im Fernsehen läuft, sind Bauchmuskelübungen oder auf der Stelle traben eine gute Nebenbeschäftigung. Für Arm- und Brustmuskeln sind Übungen mit Hanteln gut. Wer keine solchen besitzt, nimmt einfach gefüllte Wasserflaschen. Wolfgang Reuter: „Aber auch das eigene Körpergewicht ist ausreichend. Geeignet sind beispielsweise Liegestütze.“ Auch im Home Office Arbeitende können Bewegung in ihren Tag integrieren: Telefonieren im Stehen oder die Mittagspause für einen Spaziergang oder Laufen nutzen.

Tägliche Sportstunde

Wie auch die ganz Jungen zur Bewegung motiviert werden können, zeigt der Basketballclub Alba Berlin. Dieser streamt von Montag bis Freitag jeden Vormittag ein Mitmachprogramm für Kinder auf seinem Youtube-Kanal. Los geht es um 9 Uhr für Knirpse im Kita-Alter, um 10 Uhr sind Grundschüler an der Reihe und um 11 Uhr die Oberschüler.

Die „digitale Sportstunde“ dauert jeweils 45 Minuten. „Wir gehen positiv und kreativ mit dieser Krise um, leben die Gemeinschaft trotz der Trennung und machen die Wohnung zu einem Sportort“, so Alba-Vizepräsident Henning Harnisch. Zusätzlich zu den Übungen, die von Alba-Trainern gezeigt werden, stellen diese außerdem Sport- und Basketballwissen vor, und verbinden dieses mit Aufgaben aus Schulfächern wie Mathe oder Bio. Auch Alba-Profispieler werden zugeschaltet oder sind als Gäste in der Sendung dabei.

Datum: 25. März 2020, Text: Lisa Gratzke, Bild: ERGO Group