Die besten Filme im Stream: Empfehlungen der Woche – Teil 1

Mit diesen Steifen wird es garantiert nicht langweilig.

Wer bleibt schon gerne zuhause, vor allem wenn draußen der näherkommende Frühling lockt. Doch in Zeiten wie diesen sollten wir die eigenen Bedürfnisse nach hinten stellen – zum Wohle aller. Machen wir es uns also in den eigenen vier Wänden so angenehm wie möglich. Wir haben einige aktuelle Film- und Streaming-Veröffentlichungen zur Unterhaltung parat.

Mehrfach ausgezeichnet

Der südkoreanische Film „Parasite“ von Bong Joon-ho erhielt 2020 als erste fremdsprachige Produktion den Oscar für den besten Film des Jahres sowie Auszeichnungen wie die Goldene Palme oder den Golden Globe Award. Familie Kim lebt in ärmlichen Verhältnissen und wittert durch einen zufällig ergatterten Job bei den wohlhabenden Paks die Chance, dieser Misere entfliehen zu können. Die Gesellschaftssatire bietet einige Schmunzler zu Beginn, im weiteren Verlauf jedoch vor allem viel Stoff zum nachdenken und diskutieren. (Amazon Prime)

Gruselfaktor inklusive

Der Horrorfilm „Sleepy Hollow“ von Regisseur Tim Burton erschien Ende der Neunziger Jahre und sorgt seither für schaurige Unterhaltung. Natürlich verzichtet Burton auch hier nicht auf seinen langjährigen Kompagnon Johnny Depp, der die Rolle des Kriminologen Icehabod Crane gewohnt speziell verkörpert. Im ländlichen Städtchen Sleepy Hollow rollen Köpfe: Verantwortlich dafür soll der furchteinflößende Reiter ohne Kopf sein. (Netflix)

Top-Leistung

Mit seiner Verkörperung des wahnsinnigen Jokers hat US-Schauspieler Joaquin Phoenix wohl die Rolle seines Lebens hingelegt. „Joker“ erzählt die tragische Geschichte des Arthur Flecks, der später zu Batmans ärgstem Widersacher wird. Der Film führt in menschliche Abgründe, gibt Einblicke in die zutiefst verletzte Psyche des Jokers und schafft vielleicht sogar ein wenig Verständnis für dessen grauenhafte Entwicklung. (Amazon Prime)

Zauberhafte Fantasie

Als einer der weltweit erfolgreichsten japanischen Animefilme begeistert „Chihiros Reise ins Zauberland“ seit Jahren ganze Generationen. Trotz seiner bunten und fantasievollen Aufmachung ist der Streifen komplex und erschließt sich die Handlung vielleicht erst bei mehrmaligem Schauen. Während einer Autofahrt landet die junge Chihiro in einer seltsamen Welt, wohingegen sich ihre Eltern in Schweine verwandeln. Ein ungewöhnliches und spannendes Abenteuer beginnt. (Netflix)

Beginnende Revolte

Wegen Befehlsmissachtung wird Lieutenant General Eugene Irwin in ein Militärgefängnis eingewiesen und erfährt von der menschenunwürdigen Behandlung seiner Mitinsassen. Die Situation spitzt sich zu, als ein Häftling durch ein Gummigeschoss von einem Wachmann vorsätzlich getötet wird – die Ereignisse nehmen ihren Lauf. Im Drama „Die letzte Festung“ von Rod Lurie muss Robert Redford gegen einen skrupellosen Gefängnisdirektor ankämpfen. (Netflix)

Gemeinsam unschlagbar

Bereits 2009 erschien der erste Teil von „Zombieland“. Nun sind die Hauptfiguren Columbus, Tallahassee, Witchita und Little Rock zurück und zeigen in „Zombieland: Doppelt hält besser“, wie wichtig es ist, in schweren Zeiten zusammenzuhalten. Um das zu erkennen, muss sich die Truppe zunächst trennen. Die fiesen Zombies, die diesmal mutiert und sogar noch gefährlicher sind, spielen trotzdem nur noch eine untergeordnete Rolle. Vielmehr behandelt der Streifen zwischenmenschliche Spannungen in gewohnt humorvoller Manier.
(Amazon Prime)

Datum: 21. März 2020, Text: Lisa Gratzke, Bild: iStock/Getty Images Plus/simpson33