Tempelhof-Schöneberg: Mehr Reinigungen in Bildungseinrichtungen

Parteien machen sich gemeinsam für mehr Sauberkeit stark. 

Der Ärger ist groß: Oft gebe es an Schulen nur eine Reinigung am Tag, was zu dreckigen und unhygienischen Verhältnissen führt. Damit soll Schluss sein, erklärt die Fraktion der Grünen. An Schulen mit Ganztagsbetreuung soll wieder mehr Sauberkeit herrschen. An der Ruppin-Grundschule, der Friedenauer Gemeinschaftsschule sowie weiteren Einrichtungen würden bereits täglich zwei Reinigungsdurchläufe stattfinden. Für den Sommer ist geplant, die Erfahrungen mit den neuen Intervallen auszuwerten, sie eventuell anzupassen, zu erweitern und diese in weiteren Schulen umzusetzen. In einem Antrag forderten die Grünen, das Bezirksamt solle sich beim Senat für Gelder einsetzen, um einen weiteren Durchlauf zu ermöglichen. SPD, CDU und FDP schlossen sich an.

Zusammenarbeit

Das Ganze sei ein schönes Beispiel dafür, was Kommunalpolitik auch über die Grenzen eines Bezirks erreichen könne, wenn die Kommunalpolitiker über Parteigrenzen hinweg an einem Strang ziehen, äußerte die schulpolitische Sprecherin Martina Zander-Rade (Grüne): „Hier gibt es keine parteipolitischen Gewinner. Die großen Gewinner hier sind unsere Schulen.“

Datum: 16. März 2020, Text: Red, Bild: imago images/Eckhard Stengel