Berlin: Sparkassen reagieren auf Corona-Virus

Beratungsgespräche sollen eingeschränkt werden, Bargeldautomaten stehen weiter zur Verfügung.

Auch die Sparkasse ergreift entscheidende Maßnahmen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. So soll ein Teil der Privatkundenstandorte bis mindestens 19. April nicht öffnen und der persönliche Kundenservice auf zwingend notwendige Beratungsgespräche beschränkt werden. Die Wertpapierberatung in einer vorübergehend nicht geöffneten Filiale ist telefonisch erreichbar. Der Zugang zu einem Schrankfach ist nach telefonischer Vereinbarung möglich. Bargeldautomaten und SB-Center stehen wie gewohnt zur Verfügung.

Verstärkung sonstiger Kontaktmöglichkeiten 

Zudem verstärkt die Sparkasse andere Kontaktmöglichkeiten und ist über Online-Banking, per Telefon, E-Mail oder Chat weiterhin erreichbar. Eine Übersicht der geöffneten Sparkassen erhalten Kunden online unter www.berliner-sparkasse.de/coronainfos.

Datum: 16. März 2020, Text: Red., Bild: imago images/Revierfoto