Berlin-Spandau: Ferdinand-Friedensburg-Platz wird umgebaut

Am 16. März starten die Bauarbeiten am Ferdinand-Friedensburg-Platz.

Dadurch soll „ein attraktives ÖPNV-Angebot“ gesichert und das Mobilitätsangebot für Fußgänger und Radfahrer verbessert werden. Insbesondere soll die Barrierefreiheit für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ausgebaut werden. Das teilt das Bezirksamt mit. Die Bushaltestellen sollen direkt am U-Bahnhof Haselhorst angeordnet werden, um den Weg zwischen U-Bahn und Bus zu verkürzen. Die Bushaltestellen sollen barrierefrei ausgebaut und eine neue Bushaltestelle im östlichen Bereich des Ferdinand-Friedensburg-Platzes errichtet werden.

Verkehrsfluss verbessern

Geh- und Radwege werden erneuert, letztere zudem auch verbreitert. Außerdem wird die Fahrbahn Nonnendammallee stadtauswärts auf einer Länge von 230 Metern saniert. Zur Verbesserung des Verkehrsflusses Bedes ÖPNV wird eine Busschleuse der Lichtsignalanlage errichtet, heißt es weiter. Im Zuge der Straßenbauarbeiten kommt es zu Verengungen der Fahrbahn sowie zu veränderter Führung des Geh- und Radverkehrs. Ende Oktober sollen sämtliche Arbeiten erledigt sein. 

Datum: 15. März 2020, Text: Red., Bild: Wikimedia Commons/Alexrk2