Berlin-Wedding: Internationale Wochen gegen Rassismus

Zwei Wochen lang locken Workshops, Filmvorführungen und mehr nach Wedding und Moabit.

Vom 14. bis zum 29. März werden wieder zahlreiche Vereine, Organisationen und Initiativen aus Moabit und Wedding ein deutliches Zeichen gegen Ausgrenzung setzen. Die Internationalen Wochen gegen Rassismus sollen das bunte Miteinander und ein mitmenschliches Zusammenleben stärken. „Alltagsrassismus durchzieht unser Zusammenleben viel mehr als wir es oftmals wahrnehmen, er hierarchisiert und entwertet Menschen und wird gleichzeitig leider weiterhin reproduziert. Die Aktionswochen weisen nicht nur auf dieses Problem hin, sondern bieten den Rahmen für Begegnung, Diskussion und Kreativität, um sich beispielsweise zu fragen, wie man Menschen mit Rassismuserfahrungen unterstützen und bestärken kann“, erklärt Stadträtin Ramona Reiser die Idee hinter der Aktion, die im Wedding und in Moabit stattfindet.

Kinder-Gruppenarbeit

Auf Interessierte warten einige Veranstaltungen, darunter eine Filmvorführung am 18. März, 19 Uhr, im Stadtteilladen an der Swinemünder Straße 64. Die Auftaktveranstaltung der Aktionswochen ist am 14. März, von 15 bis 18 Uhr, im ZK/U, Zentrum für Kunst und Urbanistik, an der Siemensstraße 27. Am 16. März können sich Anwohner bei einem Workshop im Müll Museum, Prinzenallee 39, über den Zusammenhang von Müll und Rassismus informieren. Der Workshop erstreckt sich über mehrere Tage und findet jeweils von 10 bis 12 Uhr statt. Im Theater28 können dann Kinder in einer Gruppenarbeit das Thema Rassismus näher beleuchten. Los geht es um 14.30 Uhr. Weitere Veranstaltungsorte sind der Filmrauschpalast, das Familienzentrum am Nauener Platz oder das Rathaus Tiergarten. Mehr Infos finden Interessierte online.

Datum: 9. März 2020, Text: red/kr, Bild: iStock/Getty Images Plus/wildpixel