Berlin-Köpenick: Nadelöhr in der Bahnhofstraße

BVG startet mit Großbaustelle in der Bahnhofstraße.

Die Zeit der großen Tiefbauprojekte nimmt im Bezirk kein Ende. Wer geglaubt hat, dass die Öffnung der Allende-Brücke vor wenigen Wochen ein wenig Entspannung in den Straßenverkehr des Bezirkes bringen könnte, sieht sich auch für die kommenden Wochen getäuscht: Ein neues Bauprojekt in zentraler Lage sorgt ab dem 9. März für Komplikationen., Stau und Umleitungen. In der Köpenicker Bahnhofstraße erneuern nämlich die Berliner Verkehrsbetriebe die Gleise sowie die Fahrleitungen zwischen Seelenbinderstraße und Lindenstraße.

Ein mehrmonatiges Nadelöhr auf der Bahnhofstraße zwischen S-Bahnhof Köpenick und der Lindenstraße wird den gesamten Verkehr auf diesem Streckenabschnitt demnach stark beeinträchtigen. Während der gesamten Baumaßnahmen bis zum 1. Juni wird der Individualverkehr auf der Bahnhofsstraße in Richtung Lindenstraße als Einbahnstraße eingerichtet werden Für die andere Fahrtrichtung ist eine weiträumig angelegte Umfahrung über die Friedrichshagener-, Salvador-Allende-Straße und die Seelenbinder Straße eingerichtet.

Die Puchanstraße wird in dieser Zeit nur als Einbahnstraße in Nord-Südrichtung für Anlieger und für den BVG-Ersatzverkehr befahrbar bleiben – ein Abkürzer auf dieser Strecke ist hier nicht möglich, zumal auch die Kinzerallee aus östlicher Richtung als Sackgasse vor der Bahnhofsstraße enden wird. Auf diesem Straßenabschnitt wird eine Lieferzone für die umliegenden Geschäfte eingerichtet – Parkflächen sind ausschließlich für Anwohner nutzbar.

Eine Zufahrt in die Annenallee ist während dieser Bau-Phase ausschließlich von der Hämmerlingstraße und nicht von der Bahnhofstraße aus möglich. Die Straßenbahnen der Linie 60 werden während der gesamten Bauphase zwischen Haeckelstraße und Bahnhofstraße/Lindenstraße sowie Alt-Schmöckwitz unterwegs sein.

Die Linien 61 und 63 fahren zwischen Karl-Ziegler-Straße und Freiheit beziehungsweise Rathaus Köpenick und von dort weiter als Linie 62 zum Lienhardweg. Die Linie 62 ist zwischen Lienhardweg und Freiheit beziehungsweise dem Rathaus Köpenick im Einsatz und fährt von dort weiter als Linien 61/63 zur Karl-Ziegler-Straße. Die Straßenbahnlinie 68 fällt aus und wird durch die Buslinien 60, X69, 164, 269, N69 und N90 ersetzt, die zunächst in Richtung S-Bahnhof Köpenick über Bahnhofstraße, Friedrichshagener Straße, Puchanstraße, Seelenbinderstraße sowie Bahnhofstraße umgeleitet wird. Ab dem 21. April werden diese Busse auch in der Südrichtung über die Puchanstraße geführt.

Umleitungen im März

Das gesamte Bauprojekt in der Bahnhofstraße startet schließlich unter verschärften Rahmenbedingungen: Die im August begonnenen Bauarbeiten der Berliner Wasserbetriebe in der Seelenbinderstraße werden noch bis Mitte März weitergeführt. Dadurch kommt es zusätzlich zu Abweichungen der Busverkehre im Bereich der Bahnhofstraße. Vom 2. bis voraussichtlich 9. März fahren die Busse der Linien 62, 63 und 68 statt durch die Puchanstraße direkt durch die Bahnhofstraße. Die Ersatzverkehre 60 und 61 verkehren dann weiterhin anstatt durch die Seelenbinderstraße durch die Friedrichshagener Straße. Auch die Buslinie 169 verkehrt dann in Richtung Müggelheim anstatt durch die Seelenbinderstraße durch die Friedrichshagener Straße. Allein für alle Fahrradfahrer wird die zweiten Bauphase ab dem 21. April etwas Entlastung bieten: Deren Umfahrung des des gesamten Bereiches wird dann über Bahnhofstraße, Seelenbinderstraße und Hämmerlingstraße geführt werden. Stefan Bartylla