Prenzlauer Berg: Mobiler Lärmschutz für Anwohner

Musiker in einer Acoustic Shell

Sogenannte „Acoustic Shells“ sollen im Mauerpark auch für bessere Akustik sorgen

Im Mauerpark gibt es kein Entweder-Oder, hier würden alle Nutzergruppen berücksichtigt, weiß Alexander Puell vom Verein „Freunde des Mauerparks e.V.“. Das grenzt manchmal an die Quadratur des Kreises, scheint aber bei gutem Willen aller Beteiligten durchaus möglich. Zum Beispiel in Sachen Musik: In der Saison 2020 werden die Mauerparkfreunde eine mobile Konstruktion zur Schallreduktion, eine sogenannte „Acoustic Shell“, regelmäßig am Amphitheater aufstellen.

Innovative Experimente

Gemeinsam mit dem Umweltamt und Studenten der TU Berlin soll deren Wirkungsweise untersucht werden. Ein entsprechender Projektvertrag wurde jetzt abgeschlossen. „Ich bin sehr froh, dass wir das jetzt gemeinsam tatsächlich machen und bin gespannt darauf, wie es in der Praxis funktioniert“, erklärte Bezirksbürgermeister Sören Benn (Die Linke). „Wir brauchen solche innovativen Experimente zur Ausbalancierung der zunehmenden Nutzungskonflikte.“

Englisches Vorbild

„Die ,Acoustic Shells’ sind eine Win-Win-Situation für Anwohner wie Musiker. Anwohner bekommen mehr Ruhe und die Musiker bessere Akustik beim Musizieren“, hofft Alexander Puell. Die ,Acoustic Shell’ werde, abhängig vom Wetter, vorwiegend an Sonntagen aufgestellt. Es ist zunächst ein Prototyp geplant, sollte dieser entsprechend gut funktionieren, sind weitere Exemplare denkbar. Platziert wird die Shell entlang der Schwedter Straße innerhalb des Musikbereichs. Als Vorbild dienen die ,Acoustic Shells’, die in einem englischen Park von den Architekten Flanagan Lawrence errichtet wurden. Diese haben damit mehrere Preise gewonnen. Die Shells bilden eine Schallbarriere zum Schutz der Anwohner und verbessern die Akustik für das unmittelbare Publikum.

Neue Spielregeln

Begleitend zum Projekt sollen die verschiedenen Nutzergruppen regelmäßig informiert und aktiv eingebunden werden. Geplant ist außerdem ein schriftlicher Zwischenbericht im Juni sowie ein Schlussbericht nach Beendigung des Projekts im November dieses Jahres. Der Einsatz der „Acoustic Shells“ ist Teil eines Konzeptvorschlags zur Lösung bestehender Nutzerkonflikte. Als erster Schritt wurden im vergangenen Jahr neue Spielregeln für die Grünanlage verabredet.

Datum: 13. Februar 2020 Text: M. Wolf Bilder: Freunde des Mauerparks