Berlin-Treptow: Zwei Bären auf dem Weg zum Nordpol

Zwei Eisbaeren und ein Walross

Figurentheater Grashüpfer präsentiert Geschichte für Kinder ab vier Jahren.

„Der kleine Eisbär“ heißt das Puppentheaterstück, das nach dem Kinderbuch von Hanns de Beer am 8. Februar um 16 Uhr und am 9. Februar um 11 und um 16 Uhr im Figurentheater Grashüpfer, Puschkinallee 16a, zu sehen sein wird.

Zur Handlung: Das Walross Baltasar erzählt die liebenswerte Geschichte von dem kleinen Eisbären Lars, der nicht immer nur im Eismeer bleiben wollte. Er sehnt sich nach den Abenteuern der weiten Welt. Als er eine Kiste findet, vor der ein lustiger Pappbär steht, dauert sein Spiel nicht lange und „klapp“, ist er gefangen. Bald findet er sich im dunklen Bauch eines Schiffes wieder. Er und die anderen dort gefangenen Tiere sollen an einen Zoo verkauft werden. Auch das Braunbärenmädchen Lea. Doch Lars und Lea gelingt die Flucht. Auf dem Rücken des Walrosses schwimmen sie über die Wellen, bis sie das ewige Eis erreichen, wo Eisbär Lars zu Hause ist. Mutter Eisbär staunt nicht schlecht, als ihr Lars das braune Bärenmädchen Lea vorstellt. Am Ende dieser Geschichte beschließt Walross Baltasar seinen spannenden Bericht und lässt die beiden Bärenkinder noch einmal seinen Buckel runterrutschen.

Die Aufführung des Puppentheater-Ensembles Kahmann im Figurentheater Grashüpfer ist für Kinder ab vier Jahren geeignet und dauert 45 Minuten Der Eintritt kostet für Erwachsene neun, für Kinder und Studenten sechs Euro. Das Theater selbst findet sich im Treptower Park zwischen Puschkinallee und Uferpromenade. (red)

Figurentheater Grashüpfer
Puschkinallee 16 a,
(030) 53 69 51 50
kontakt@theater-grashuepfer.de

8. Februar 2020, Text: red, Bild: Promo