Berlin-Pankow: Wichtiges Zeichen für Senioren

Kreative Senioren

Bezirksamt Pankow und Vermieter einigten sich auf Mietvertrag für bezirkliche Begegnungsstätte

Die bezirkliche Begegnungsstätte in der Husemannstraße 12 kann an ihrem Standort bleiben. Bezirksstadträtin Rona Tietje (SPD) unterzeichnete eine entsprechende Vereinbarung mit dem Vermieter. In der ist festlegt, dass die Miete in den nächsten beiden Jahren nicht erhöht wird. Zuvor hatte der Eigentümer bereits die Kündigung der Räume zum 30. Juni dieses Jahres von sich aus zurückgenommen.

Wichtiger Treffpunkt

In den zurückliegenden Wochen hatte das Bezirksamt Gespräche mit dem Eigentümer geführt, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen. Man freue sich, dass dies nun gelungen sei und der Vermieter sich kompromissbereit gezeigt habe, freute sich Tietje, die als Stadträtin für Jugend, Wirtschaft und Soziales zuständig ist.

Der Erhalt dieses wichtigen Treffpunktes für Senioren sei ein wichtiges Zeichen – gerade in der Gegend rund um den Kollwitzplatz, die in den letzten Jahren stark von Mietsteigerungen betroffen war und ist. Der Fall zeige aber auch, so Tietje, dass soziale Angebote durch das Gewerbemietrecht nur unzureichend geschützt sind. „Hier besteht dringender Handlungsbedarf durch den Bundesgesetzgeber.“

Rundes Jubiläum

Die gemeinsame Vereinbarung sieht ab 2022 schrittweise moderate Mietanpassungen vor. Ab 2026 soll die Miete dann zwischen dem Eigentümer und dem Bezirk neu verhandelt werden. Die Begegnungsstätte in der Husemannstraße feiert in diesem Jahr ihr 25jähriges Jubiläum. Seit 26. September 1995 ist sie Treffpunkt für Senioren im Kiez. Im Jahr 2019 nutzten mehr 10.000 Besucher die Begegnungsstätte. Es werden unter anderem Computer- und Malkurse, Chorsingen und Spielenachmittage dort angeboten.

Datum: 6. Februar Text: Manfred Wolf Bild: iStock/GettyImages Plus/Horsch