Berlin-Wedding: Unterwegs, um die Welt zu retten

Der Kinderklub „Rakete Jetzt!“ begibt sich im Grips Theater auf eine Zeitreise.

Woche für Woche gehen Kinder bei Fridays for Future auf die Straße, um den Erwachsenen zu sagen: „Seid nicht so egoistisch, denkt auch daran, welche Folgen euer Handeln für die Zukunft auf unserem Planeten hat!“ Doch viele lassen sich leider nur schwer zu einem Umdenken bewegen. Wäre es da nicht ideal, eine Zeitmaschine zu besitzen? Dann könnte ein Forschungsteam in die Zukunft reisen und dokumentieren, was am Ende dabei herauskommt, wenn alle immer nur weitermachen wie bisher.

Wie der Klimawandel die Welt verändert

Der Kinderklub „Rakete Jetzt!“ erzählt in seiner neuesten Stückentwicklung die Geschichte einiger junger Menschen, die sich auf eine solche Expedition begeben. Am 9. Februar feiert das Stück „Egotrip“ Premiere im Grips Podewil, Klosterstraße 68. Die Zuschauer sind hautnah dabei, wenn die Kinder mit einer Zeitmaschine ins Jahr 2120 reisen, um herauszufinden, wie der Klimawandel unsere Welt bis dahin verändert hat. Sie wissen: Wenn ihre Mission gelingt, werden sie damit in die Geschichte eingehen und am Ende mindestens so berühmt sein wie Greta Thunberg. Aber vorher müssen noch einige Dinge geklärt werden. Zuerst stellt sich die Frage, wer das Team eigentlich anführt und auf der Zeitreise das Sagen hat.

Weltrettung oder Egotrip?

Außerdem gibt es noch einige Sonderwünsche. Wäre es nicht beispielsweise möglich, auch einen kleinen Abstecher ins Jahr 1969 zu machen, um beim legendären Abschiedskonzert der Beatles dabei sein zu können? Oder in die Kreidezeit, um auf lebende Dinosaurier zu treffen. Schnell droht ihre Reise durch die Zeit zum Egotrip zu werden. Doch was bedeutet das für ihre Mission? Das Stück richtet sich an Kinder ab neun Jahren und ist neben der bereits ausverkauften Uraufführung am 9. Februar auch am 8., 9., 18. und 19. Februar zu sehen.

Datum: 4. Februar 2020, Text: Red., Bild: iStock/Getty Images Plus/Tim Paulawitz