Berlin-Schöneberg: Planetarium wird saniert

Ausbau zum Bildungszentrum am Standort Insulaner ist in Planung. 

Wer die Wilhelm-Foerster-Sternwarte mit dem dazugehörigen Planetarium am Insulaner sucht, wird am Fuße des gleichnamigen Hügels „Insulaner“ in Schöneberg fündig. Leider ist der Standort, der zur Stiftung Planetarium Berlin gehört, gehörig in die Jahre gekommen. Dabei können Besucher hier faszinierende 360-Grad-Shows, astronomische Live-Vorträge, Hörspiele, Lesungen, Musikshows sowie Kinderprogramme erleben. Auf der Wilhelm-Foerster-Sternwarte kann man bei klarem Wetter mit eigenen Augen durch die großen Fernrohre schauen und zahlreiche Himmelsobjekte beobachten. Um aber die Attraktivität des in die Jahre gekommenen Standortes zu steigern, ist für das Jahr 2021 eine Grundsanierung und der Ausbau zum Bildungszentrum geplant. Das teilt die Stiftung in einer aktuellen Meldung mit, in der auch die Besucherzahlen für das vergangene Jahr bekanntgegeben wurden.

Demnach verzeichnen das Planetarium am Insulaner mit 76.285 Besuchern sowie die Wilhelm-Foerster-Sternwarte mit 19.502 Gästen für das Jahr 2019 ähnliche Besucherzahlen wie in dem Jahr zuvor. Zur Langen Nacht der Astronomie im August kamen 2.000 Personen in den Park am Gleisdreieck und die mobile Planetariumskuppel des Projektes „Intense“ empfing an den Berliner Schulen und auf Sonderveranstaltungen insgesamt 20.742 große und kleine Gäste. Einen Besucherrekord konnte das Zeiss-Planetarium in Prenzlauer Berg melden: Europas modernstes Wissenschaftstheater begrüßte 258.043 Besucher. Mehr Sternengucker gab es seit der Eröffnung im Jahr 1987 noch nie. Die Gesamtbesucherzahl aller Einrichtungen der Stiftung lag im vergangenen Jahr mit 402.106 Gästen erstmals über der Grenze von 400.000.

Datum: 30. Januar 2020, Bild: SPB/N. Toczek