Berlin-Tempelhof: Witzfindigkeiten in der ufaFabrik

Entertainer Fil präsentiert seine komplett neue Show.

Fil wieder. Wer ihn noch nicht kennt, sollte das sofort ändern. Seit vielen Jahren im Geschäft und jedes Jahr eine komplett neue Show. Das schafft nur er. In einer aus den Fugen geratenen Welt ist er der verlässliche Fels. Der verlässliche Fels im hässlichen Pelz. Und er frisst einen grässlichen Wels. So oder so ähnlich …

Fil, der mit bürgerlichem Namen Philip Trägert heißt, gibt sich am 6. und 7. Februar, jeweils um 20 Uhr, in der ufaFabrik, Viktoriastraße 10-18, die Ehre. In seiner Show „Die Expertise war bedeutend höher“ beantwortet er singend und sprechend die großen Fragen unserer aus den Fasern geschleuderten Welt, in der das Böse längst gesiegt hat. Mit kecker Warmherzigkeit hält er uns einen Spiegel vor und führt uns zärtlich ein in die altehrwürdige Kunst des Lachens. Fil erläutert, warum es nicht nur grüne, sondern auch rote E-Roller gibt und wie es sein kann, dass wir dennoch nicht glücklich sind. Als erster deutscher Comedian überhaupt unternimmt er den Versuch, den Riss durch die Gesellschaft zu kitten, indem er AfD-Wählern mit dem Song „Nazischweine, lasst mich nicht alleine“ eine Hand entgegenstreckt. Er arbeitet sich an sämtlichen Themen und Brennpunkten der letzten Woche ab.

Der Comiczeichner, Musiker, Entertainer und Autor genießt als Kunstfigur Fil seit vielen Jahren Kultstatus. Fil ist Urberliner, kommt aus dem Ghetto, den Milchschaumplantagen des Märkischen Viertels. Dennoch ist er kein Gangsta-Rapper geworden. Da gibt er schon eher den Verse knittelnden Politbarden. Im gallischen Dorf würde man den selbst ernannten „FiLosophen“ für seine Gesänge knebeln und an den Baum binden. Nicht so in der ufaFabrik, dort ist er herzlich willkommen. Tickets gibt es online oder per Telefon.

Datum: 28. Januar 2020, Text: red, Bild: Julia Tham