Mehr Glamour für den Boulevard

Travestie-Künstlerin Gloria Glamour bringt Ableger der St-Pauli-Kieztour nach Berlin.

Auf St. Pauli sind die Kieztouren mit Dragqueen Olivia Jones längst Kult. Nun expandiert die Geschäftsfrau und hat für diesen Job gleich eine ortskundige Kollegin gefunden. Ab sofort führt also Gloria Glamour Interessierte über den Ku’damm. Wer denkt, dass der mit dem legendären Hamburger Rotlichtviertel nicht mithalten kann, irrt. Hinter jeder Ecke lauern Geschichten, die sogar waschechte Berliner überraschen dürften. Gloria Glamour kennt den Kiez, wie kaum eine Zweite. Immerhin tritt sie seit Jahrzehnten in den Theatern rund um den Kurfürstendamm auf.

Berüchtigte Orte

Im Theater des Westens traf sie dann auch auf ihre Travestie-Kollegin Olivia Jones, mit der sie sich schnell anfreundete. Dennoch sollte es noch einmal einige Jahre dauern, bis die Idee von einer Berliner Kieztour endlich in die Tat umgesetzt werden konnte. „Ich bin nun seit 20 Jahren in Berlin und kenne mich vor allem im Westen gut aus. Der Ku’damm ist dabei besonders interessant und in einigen Punkten durchaus mit St. Pauli vergleichbar“, erklärt Gloria Glamour kurz bevor die Premieren-Tour beginnt. In zwei Stunden geht es unter dem Motto „Ku’damm, Kiez und Currywurst – Berlins erste Sightseeing-Show“ anderem zur Gedächtniskirche, zum Kranzler Eck oder dem traditionsreichen Bristol Berlin, das vielen Berlinern wohl eher noch unter dem Namen Bristol Hotel Kempinski bekannt sein dürfte. Zahlreiche Legenden ranken sich um das Luxushotel, von denen auch Gloria Glamour einige zu erzählen weiß. Überhaupt ist der Ku’damm weitaus interessanter, als viele Berliner denken mögen. „Hollywood feiert hier rauschende Deutschland-Premieren und die hiesige Film-Prominenz gibt sich nicht nur zur Berlinale die Klinke in die Hand. Harald Juhnke hatte hier seine Lieblingskneipen und die Theaterdichte ist trotz einiger Schließungen in den letzten Jahren nach wie vor beeindruckend.“

Neue Seite

Nebenan wurde außerdem mit ostdeutscher Hilfe die Currywurst erfunden, ein Promi zum RAF-Fluchthelfer und das „Berliner Miljö“ ließ es hier ohnehin krachen. Neben „jeder Menge schwarzem Humor, erwarten Teilnehmer deshalb auch einige interessante Stopps und natürlich die obligatorische Berliner Currywurst“, heißt es in der Tour-Beschreibung. Die Kieztouren richten sich aber nicht nur an Touristen, die die Stadt erkunden wollen. Auch für Berliner, die sich selten an die Einkaufsmeile verirren, gibt es hier einiges Neues zu entdecken. „Für Berliner ist der Ku’damm selbstverständlich. Dabei gibt es einige Geschichten und Anekdoten, die ich erzählen kann, die den Kiez von einer ganz anderen Seite beleuchten“, so die Leiterin der Berliner Kult-Kiez-Tour Gloria Glamour. „Würde ich alles erzählen, würde die Tour mindestens vier Stunden gehen.“ So beschränkt sie sich auf die wichtigsten, spannendsten und lustigsten Anekdoten von der „ehemaligen Pulsader des Berliner Amüsierbetriebs“. Wer die Meile selber von einer anderen Seite erleben möchte, hat dazu ab sofort an ein bis zwei Terminen in der Woche, meist donnerstags und samstags (19.30 bis 21.30 Uhr), Gelegenheit.

Datum: 22. Juli 2018, Text: Katja Reichgardt, Bilder: Stefan Bartylla