Festival für Tierschutz

Buntes Bühnenprogramm in der Kulturbrauerei

Am 26. Mai, von 13 bis 19 Uhr, laden der Tierschutzverein für Berlin und der Deutsche Tierschutzbund wieder gemeinsam zum großen Tierschutz-Festival ein. Wie in den vergangenen Jahren wird die Kulturbrauerei zum Schauplatz dieses Events rund um unsere tierischen Mitbewohner. Es werden mehr als 10.000 Besucher erwartet.

Mit RadioEins-Moderator Volker Wieprecht hat das Festival in diesem Jahr „Deutschlands besten Radiomoderator“ und eine der markantesten Stimmen Berlins gewinnen können.Verschiedene Bands sorgen für die musikalische Unterhaltung – für fast jeden Geschmack ist etwas dabei. Das Hip-Hop-Duo Mädness & Döll tritt mit Hits wie „Ich und mein Bruder“ und „Mood“ auf. Die Konzerte von Sängerin und Komponistin Mine sind Publikumsmagneten – auf dem Festival ist die Kultsängerin mit ihrem unverwechselbaren Mix aus deutschem Pop, Hip-Hop, Folk, Jazz und elektronischer Musik hautnah zu erleben.

Eine neue Stimme im deutschsprachigen Pop gehört Mister Me, der kürzlich sein erstes Album „Zeit bleibt Zeit“ veröffentlichte. Stimmgewaltigen Indie-Pop präsentiert die Berlinerin Johanna Amelie mit ihrer Band, deren neues Album diesen Sommer erscheint.

Natürlich darf auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen: Zahlreiche Stände laden mit vegan-vegetarischem Street Food zum Schlemmen ein. Und wer gern für sich selbst oder sein Haustier shoppen geht, wird bei den vielen Ausstellern fündig. Von veganer Mode über selbst gebackene Hundekekse bis hin zu Spielzeug für die tierischen Lieblinge und modischen Halsbändern gibt es alles, was das Herz begehrt. Für die ganz jungen Gäste bietet die Tierschutzjugend des TVB ein vielfältiges Kinderprogramm.

Für Informationen und Fragen rund ums Tier stehen die engagierten Mitarbeiter des Tierheims Berlin den ganzen Nachmittag gern zur Verfügung. Die Veranstalter bitten darum, Hunde nicht dem Festival-Lärm auszusetzen. Sie sind an diesem Nachmittag zu Hause besser aufgehoben. Der Eintritt ist frei.

Datum: 25.05.2018  Text: Manfred Wolf  Bild: Deutscher Tierschutzbund/Deudt