Schaubude Berlin feiert Jubiläum

Vor 25 Jahren öffnete die vom Senat geförderte Spielstätte für das Theater der Dinge.

Das Theater im Prenzlauer Berg konnte seitdem rund eine halbe Million kleiner und großer Zuschauer mit der künstlerischen Vielfalt des zeitgenössischen Figuren- und Objekttheaters begeistern. Vom 16. bis 20. Mai feiert die Schaubude Berlin ihr 25-jähriges Bestehen und präsentiert ein außergewöhnliches Jubiläumskonzert der Dinge, mit dem sie das Publikum einlädt, neue Arbeiten zwischen Objekttheater,  Klangkunst und Installation zu entdecken.

Direkt am S-Bahnhof Greifswalder Straße residiert die Schaubude seit 1993 in einem 1929 erbauten, denkmal-geschützten Gebäudekomplex. Somit füllt sie den traditionsreichen Ort für Puppenspielkunst, der vom Puppentheater Berlin bis zu seiner Abwicklung 1991 genutzt wurde, weiterhin mit Leben. Seit ihren Anfängen macht es sich die Schaubude zur Aufgabe, das zeitgenössische Figuren-und Objekttheater zu begleiten, zu fördern, zu entwickeln und Freiraum für künstlerische Experimente zu schaffen sowie ein internationales Netzwerk aufzubauen. Durch ihre  kontinuierliche Arbeit entwickelte sie sich zu einem der kulturpolitisch relevanten Theaterstandorte Berlins.

Besondere Programme

Objekt- und Soundinstallation “No em va fer Joan Brossa”

Trotz der finanziell unbeständigen Situation gelang es dem kleinenTeam, seinem Anspruch treu zu bleiben und das Publikum für das besondere Programm zu begeistern. So werden heute jährlich bis zu 300 Vorstellungen im Kinder- und Abendspielplan gezeigt, die bis zu 19.000 Zuschauer erreichen (Auslastung 2017: 83,59 Prozent). Daneben engagiert sich das Haus mit theaterpädagogischen Angeboten und diskursiven Formaten für die Vermittlung künstlerischer Prozesse.

In den vergangenen 25 Jahren hat sich die Schaubude Berlin zu einer zentralen Plattform des zeitgenössischen Figuren- und Objekttheaters entwickelt, deren Strahlkraft weit über die Grenzen Berlins und Deutschlands hinausreicht. Sie beherbergte über 400 Puppenspieler und präsentiert unterschiedlichste ästhetische Handschriften.

Mit ihrem internationalen Festival „Theater der Dinge“, vielfältigen Kooperationen, Nachwuchsförderprogrammen, Genregrenzüberschreitungen, Such- und Forschungsbewegungen gehört die SCHAUBUDE BERLIN seit Jahren zu den wichtigen Institutionen der Berliner Kulturlandschaft. 2017 erhielt die SCHAUBUDE BERLIN für ihre künstlerische Arbeit den Theaterpreis des Bundes.

Mit dem Jubiläumskonzert der Dinge präsentiert die Schaubude an fünf Abenden einen Parcours mit drei ungewöhnlichen, intimen Arbeiten, die sich gekonnt zwischen Objekttheater, Klangkunst und Installation bewegen. Die Platzkapazitäten sind sehr begrenzt. Die Veranstaltung ist leider nicht barrierefrei.

Datum: 10. Mai 2018 Text: Redaktion Bilder: Badaboom Berlin, Cabosanroque