Richtfest für Neubau

Genossenschaft baut Wohnungen in Wilhelmsruh.

In Anwesenheit des Aufsichtsrates, der Vorstandsmitglieder Torsten Weidemann und Jörg Kleeßen sowie Klaus Mindrup (MdB) für Pankow feierte die WBG Wilhelmsruh eG in der Goethestraße 50 Richtfest. Bereits zum vierten Mal in den vergangenen fünf Jahren stieg der mit bunten Bändern behangene Richtkranz in den Himmel. In dem Gebäude an der Ecke zur Fontanestraße entstehen zehn neue Wohnungen.

Der Kaufmännische Vorstand Torsten Weidemann bat in seinem Grußwort um den Segen für die am Bau beteiligten Personen sowie für das gesamte Bauvorhaben und die zukünftigen Bewohner. Nach dem Baustart im August 2017 ist die Fertigstellung für September geplant, so dass die neuen Wohnungen zum 1. Oktober 2018 bezugsfertig sind. Der Neubau verfügt über eine Wohnfläche von rund 850 Quadratmetern, die sich auf Zwei- und Vier-Zimmerwohnungen verteilen.

Komplett barrierefrei

Der Richtspruch wurde vom Zimmermann Schuba von der Firma Baugeschäft Guido Ney GmbH gebracht, die den Rohbau errichtet hat. Die viergeschossige Eckbebauung mit zurückgesetztem Staffelgeschoss fügt sich in das bestehende Umfeld ein. Die Wohnungen werden alle barrierearm mit einem etagengleichen Aufzug vom Keller bis zum Dach gebaut. Das Gebäude wird über einen automatischen Haustüröffner verfügen, der mit einem Transponder als Schlüsselersatz betrieben wird. Einbruchshemmende Wohnungseingangstüren, großzügige Bäder mit Dusche und/oder Badewanne, Balkon oder Terrasse und moderner Fußbodenbelag entsprechen den heutigen Ansprüchen der Mieter und sichern langfristig die anspruchsvolle Wohnqualität in der Genossenschaft.

Zuversichtliche Stimmung

Die Nettokaltmiete soll circa neun Euro pro Quadratmeter betragen, die Betriebskostenvorauszahlungen belaufen sich auf geschätzte zwei Euro pro Quadratmeter. Die Gesamtbaukosten wurden mit rund 1,9 Millionen Euro kalkuliert. Mit dem Neubau wird somit den Wünschen der Genossenschaftsmitglieder nach modernen und gleichzeitig bezahlbaren Wohnungen Rechnung getragen. Abschließend kommentierte Torsten Weidemann: „In den kommenden Jahren wird es immer stärker darauf ankommen, neue Grundstücke für den Wohnungsneubau unserer Genossenschaft zu akquirieren. Die rege geführte politische Diskussion zu diesem Thema stimmt mich zuversichtlich, dass wir mit dem Land und den Bezirken Lösungen finden werden.“

Stabile Mieten

Die 1956 gegründete Wohnungsbaugenossenschaft Wilhelmsruh eG (WBG) bietet ihren Mitgliedern 2.548 komfortable Wohnungen in gepflegten Wohnanlagen. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die rund 3.500 Mitglieder, in deren Interesse jährlich zwischen drei und sieben Millionen Euro in Modernisierungs- und Instandsetzungsvorhaben investiert werden. Seit 2013 erweitert die WBG ihren Bestand durch Neubauten. Gleichzeitig garantiert die Genossenschaft langfristig stabile Mieten.

Text: Manfred Wolf, Bild: WBG