Mechanischer Weihnachtszauber und mehr

Adventszeit: Museum Europäischer Kulturen läutet die festliche Saison ein.

Es lockt allerlei Weihnachtsschmuck aus allen Teilen von Europa

Das Museum Europäischer Kulturen (MEK) lockt dieser Tage mit vorweihnachtlichen Veranstaltungen und anderen Extras. Ein Weihnachtspfad führt die Besucher im gesamten Haus zu ausgewählten Ausstellungsstücken. So lässt sich auf einem gewebten Teppich von 1667 aus der Region Dithmarschen die Weihnachtsgeschichte bestaunen, während es am großen Tannenbaum im Foyer des Hauses in der Arnimallee 25 Weihnachtsbaumschmuck aus ganz Europa zu bewundern gibt.

Der im 19. Jahrhundert im Erzgebirge entstandene „Mechanische Weihnachtsberg“ setzt das Leben Jesu auf einer Fläche von 15 Quadratmetern und mit über 300 Figuren in Szene. Ein Konzert mit Weihnachtsliedern aus Italien eröffnet am 3. Dezember, um 18 Uhr, die Weihnachtszeit im MEK, gefolgt vom feierlichen „Erleuchten“ des traditionellen Tannenbaums im Foyer am 9. Dezember. Am 6. Januar findet zum Abschluss der Weihnachtszeit eine Geschenktauschbörse statt.

Red., Bild: Thinkstock/iStock/amanaimagesRF