Besondere Street Art in der Großstadt in einer neuen Ausstellung

JR Gallery zeigt Werke von El Bocho, einem der bekanntesten Berliner Street-Künstlern.

Auch, wenn Nicht-Kenner der Street-Art-Szene vielleicht weniger mit dem Namen El Bocho anfangen können, seine Werke kennt wohl jeder, der schon einmal durch Berlin spaziert ist. Immerhin hängen die farbenfrohen, fast schon cartoonesken Kunstwerke des Künstlers überall in der Stadt, an Hauswänden, Türen und in Hinterhöfen. Was den Londonern Banksy, ist Berlinern El Bocho. Ein Künstler, der unerkannt bleiben will und das Stadtbild prägt wie vielleicht kein anderer. Ab sofort lassen sich seine Kunstwerke auch in der JR Gallery unweit des Savigny-Platzes in der Goethestraße 81 bewundern.

Street Art

Noch bis zum 13. Januar präsentiert die Ausstellung El Bochos Porträts und Werke, die sich meist mit Stadtmenschen und dem Leben in der Metropole auseinandersetzen. Dabei bedient er sich seiner ganz eigenen Technik, mit der er handgefertigte Plakate anbringt, die unter Sonnen- und Witterungseinwirkung mit dem Untergrund verschmelzen, somit einem ständigen Wandel unterliegen und ihr besonderes Aussehen erlangen.

Neue Werke

Teil der Ausstellung sind aber auch seine Skulpturen, die mit dem deutschen Bildhauer Rolf Biebl entstanden sind sowie Leinwandbilder, die selbst El Bocho-Kenner noch unbekannt sein dürften. Unter dem Titel „Goldene Zeiten“ zeigt die Ausstellung einen Querschnitt der Arbeiten des Berliner Streetartisten mit einem Schwerpunkt auf seine neuesten Arbeiten. Die JR Gallery hat Dienstag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr und an Samstagen von 12 bis 16 Uhr geöffnet.

(red)