Ein Fest für alle Ukulele-Fans

Konzerte und Workshops an zwei Tagen in der ufaFabrik.

Ein zumeist kleines Instrument bekommt in der ufaFabrik bald wieder ganz große Aufmerksamkeit: Beim 2. Berliner Ukulele Festival versammeln sich am 28. und 29. Oktober Fans des Instruments und solche, die es werden wollen, um sich untereinander auszutauschen, in einem von vielen Workshops ihr Spiel zu verbessern – und ganz besonders, um sich bei einer Reihe von Konzerten begeistern zu lassen.

Die Samstags-Konzerte beginnen um 16 Uhr und enden gegen 23 Uhr. Auf der Bühne steht unter anderem das Berliner Ukulelenorchester „The Gentle Ukes“, gegründet 2010 in Lichterfelde-West und seither auf Bühnen in Berlin und anderswo unterwegs. Es folgt der Italiener „Ukulollo“ alias Lorenzo Vignando, der als einer der besten und leidenschaftlichsten Spieler seines Instruments gehandelt wird, und der noch dazu eine gesunde Portion Humor mit auf die Bühne bringt.

Tobias Elof, die große Nachwuchshoffnung der Szene, will auf der Bühne des ufaFabrik-Theaters demonstrieren, was ihm eine Nominierung für den dänischen Musikpreis und Konzertanfragen aus der ganzen Welt eingebracht hat. Seine Wurzeln liegen in der dänischen Folkmusik. Den Abschluss des Tages bilden „Lucky Leles“ mit einer turbulenten Ukulele-Comedy-Show, die musikalisch alles zwischen Country, Hawaii-Schnulzen und Rockhymnen abbildet. Die Konzerte am Festival-Sonntag (16 bis 21 Uhr) werden mindestens genauso spannend.

Die „Uke Academy“, die seit seinem Start als Anfänger-Workshop nun seit rund vier Jahren als 15-köpfiges Ukulelenorchester über die Bühnen der Stadt tourt, macht den Anfang. Es folgen „Hula Hut & The Seven Seas“, ein Ensemble mit typischen Instrumenten und typischem Programm aus den 1920er- und 1930er-Jahren, der Blütezeit der Hawaiimusik. Mit dem Belgier „Ukulelezaza“ alias Remco Houtman-Janssen bleibt es bei Musik aus dieser Ära, aber mit einem ganz anderen Ansatz. Er ist für sein besonders gefühlvolles Spiel bekannt. Zu guter Letzt werden Sarah Maisel und Craig Chee aus den USA zeigen, warum sie die Bühnen so vieler Festivals erobert haben.

Konzertkarten gibt es für 29 Euro (ein Tag) oder 49 Euro (beide Tage) im Vorverkauf. Die zumeist einstündigen Workshops an beiden Tagen beginnen jeweils um 11 Uhr. Geboten werden Inhalte für Einsteiger und Fortgeschrittene – und auch an den Ukulelen-Nachwuchs im Kinder- und Jugendalter ist gedacht. Die Teilnahme an einem Workshop kostet 15 Euro. Wer an mehreren teilnehmen möchte, kann vergünstigte Pakete buchen. Die vollständige Liste aller Workshops gibt es auf der Internetseite der ufaFabrik. Weitere Infos unter: www.berliner-ukulele-festival.de

Os,  Bild: James Millar