Startschuss für mehr Kindeswohl

Westend: Neue Beratungshotline für Mediziner steht rund um die Uhr zur Verfügung.

Bundesfamilienministerin Katharina Barley hat am Standort Westend der DRK Kliniken Berlin den Startschuss für die „Medizinische Kinderschutz-Hotline für ärztliches und heilberufliches Personal“ gegeben. Die bundesweite Hotline ist ein gemeinsames Projekt der DRK Kliniken Berlin sowie des Universitätsklinikums Ulm. Damit erweitert der Klinikverbund seine Kompetenzen im Bereich Kinderschutz, teilen die DRK Kliniken mit.

Versorgung verbessern

Unter der zentralen Nummer 0800 192 100 0 kann sich medizinisches Fachpersonal bundesweit rund um die Uhr zu Fragen des Kinderschutzes in Klinik, Praxis und im Rettungsdienst informieren. Die Hotline biete so ein umfangreiches Beratungsangebot zur sicheren Einschätzung von Verdachtsfällen auf Kindesmisshandlung, -vernachlässigung oder sexuellen Missbrauch.

Mit dem neuen Angebot haben die DRK Kliniken Berlin nach eigenen Angaben einen weiteren großen Schritt für eine allumfassende Betreuung von Betroffenen gesetzt. „Mit der Beratung von Fachpersonal durch unser geschultes Team ist die Hotline eine wichtige Kooperation für uns. So können wir unseren Beitrag dazu leisten, die Versorgung auch von Opfern häuslicher Gewalt weiter zu verbessern“, so Oliver Berthold, Mitarbeiter der Kinderschutz-Hotline und Leiter der KinderSchutzAmbulanz der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der DRK Kliniken Berlin in Westend.

Barley lobte bei ihrem Besuch den schnellen Übergang aus der Pilotphase zum bundesweiten Hotline-Angebot und das Engagement der DRK Kliniken Berlin im Bereich Kinderschutz: „Die Kinderschutz-Hotline untermauert weiter das beispielhafte Engagement des Klinikverbundes, um Kinder vor körperlicher und psychischer Gewalt zu schützen und zeigt wie wichtig es ist, medizinischem Personal bei kritischen Einschätzungen beratend zur Seite zu stehen“. Die Kinderschutzhotline sei ein großer und wichtiger Schritt für mehr Kinderschutz in Deutschland, so die SPD-Politikerin.

Erheblicher Bedarf

Die Pilotphase des Projektes startete Mitte April in Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg und habe bereits einen erheblichen Beratungsbedarf aus allen Bereichen des Gesundheitswesens gezeigt. Der nun begonnene Betrieb der Hotline für alle Bundesländer wird von den Standorten Ulm und Berlin koordiniert. Die Kinderschutz-Hotline wird vom Bundesfamilienministerium gefördert. Seit vergangenem Jahr sind die DRK Kliniken Berlin Standort einer der fünf Berliner senatsfinanzierten KinderSchutzAmbulanzen.

Die Einrichtung ist eine Kooperation der Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie unter Beteiligung insbesondere der Kliniken für Kinderurologie, Gynäkologie und Geburtshilfe und Augenheilkunde. Hier können Kinder, bei denen die Sorge um das Kindeswohl besteht, am selben Tag von allen notwendigen Spezialisten untersucht werden. Diese Erfahrung bringen die Ärzte nun in das neue Beratungsangebot für Fachkräfte mit ein.

Weitere Infos & Kontakt

Red., Billd: DRK Kliniken Berlin