Unter einem Dach vereint

Feier: DuMont Berliner Verlag weiht Feratti-Gebäude ein.

Treffpunkt Dachterrasse –
mit Blick über Berlin

Ein neues Zuhause, auf das man stolz sein kann, stellt man gern seinen Freunden vor. Das gilt auch für den Dumont Berliner Verlag, der am Donnerstag eingeladen hatte, um im Rahmen eines Empfangs mit Ehrengästen  die  Einweihung seiner neuen  Heimat im Feratti-Gebäude an der Alten Jakobstraße  angemessen zu feiern.

In festlicher Runde und mit einer Reihe von  Ehrengästen, unter denen sich zum Beispiel  der Regierende Bürgermeister Michael Müller befand,  präsentierte die Mediengruppe   stolz ihren neuen Sitz.   Die Teams des Dumont Berliner Verlags   standen ihnen Rede und Antwort und führten sie  durch die modernen hellen Büros, die das Architektenbüro „deluse architects“ entworfen hat. Außerdem gewährte das Team des Berliner Abendblatts einen Einblick in seine Produktionsabläufe im Print- und Online-Bereich – und seinen Ausblick auf den Waldeckpark und über die Dächer Berlins zum Alexanderplatz. Der Umzug in das Feratti-Gebäude an der Alten Jakobstraße war ein wichtiger Schritt für das Berliner Abendblatt, die Berliner Zeitung, den Berliner Kurier und  Berlin Online,  die nun  unter einem Dach vereint sind. Gleichzeitig war er auch ein Bekenntnis des DuMont Berliner Verlags zur  Zukunft von Printmedien sowie  zu  deren digitaler Transformation – und er war ein Versprechen, auch in Zukunft ein verlässlicher Partner für die Berlinerinnen und Berliner zu sein.

Im historischen Zeitungsviertel zwischen der Kochstraße und der Leipziger Straße  knüpft der DuMont Berliner Verlag an alte  Traditionen an. Wo schon im 19. Jahrhundert die Zeitungslandschaft    angesiedelt  war, hat sie in den Jahrzehnten nach dem Mauerfall ihre alte Heimat nach und nach wieder zu ihrem Zuhause gemacht. So hat sich über die Jahre wieder ein sehr lebendiges und stetig wachsendes Medienviertel neu erfunden. Im  Feratti-Gebäude leisten der DuMont Berliner Verlag und seine Medien täglich ihren  Beitrag dazu.

Oliver Schlappat, Bilder: Stefan Bartylla