Retterin in der Not

Ehrenamt: Sarah Müller unterstützt junge Menschen als Ausbildungspatin.

Wenn  junge Leute drohen, an ihrer Ausbildung zu scheitern, steht ihnen Sarah Müller zur Seite. Für ihr vorbildliches ehrenamtliches Engagement ist die 29-Jährige jetzt vom bezirklichen Freiwilligenzentrum „Sternenfischer“ als „Stern des Monats“ ausgezeichnet worden.  „Ich war schon immer gern mit Menschen zusammen. Es macht mir einfach Spaß, ihnen Dinge zu vermitteln und Sachverhalte zu erklären“, sagt die Lichtenbergerin über sich selbst. „Das habe ich schon unmittelbar nach meiner Ausbildung zur Bürokauffrau gemerkt. Da habe ich selber neue Auszubildende eingearbeitet und später beschlossen, die Ausbildereignungsprüfung zu machen. Meine Fähigkeiten wollte ich auch gern ehrenamtlich einsetzen, so bin ich auf die Ausbildungsbrücke der Diakonie gestoßen.“ Seit 2015 unterstützt sie Azubis, die dringend Nachhilfe brauchen, um ihre Ausbildung zu schaffen. Auszubildende, die Probleme haben, wenden sich an die Ausbildungsbrücke, eine Koordinatorin organisiert ein erstes Treffen, in dem geklärt wird, ob man fachlich und mental passt. „Für die Auszubildenden bin ich dann Mentorin beziehungsweise Ausbildungspatin“, so Müller. „Eine abgeschlossene Ausbildung kann einem niemand mehr wegnehmen kann“, erklärt sie die  Bedeutung ihres Engagements. „Sie ist immer eine gute Grundlage, auf der sich aufbauen lässt.” Weitere Infos gibt es online.

red, Bild:  Ivana Goesse