Notunterkunft bis Ende August dicht

Geflüchtete: Viele Bewohner ziehen nach Lichtenberg.

Die Notunterkunft für geflüchtete Menschen im ehemaligen Heinrich-von-Kleist-Gymnasium, Levetzowstraße 3-5, wird bis Ende August geschlossen. Die Bewohner ziehen in eine Gemeinschaftsunterkunft im Bezirk Lichtenberg um. Ein kleiner Personenkreis aus sogenannten sicheren Herkunftsländern wird vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten in Einrichtungen in Lichtenberg, Charlottenburg-Wilmersdorf und Friedrichshain-Kreuzberg untergebracht. Der Umzug ist bereits für den 21., 22. und 23. August vorgesehen.

Stadtbezirksbürgermeister Stephan von Dassel bedankte sich bei den Mitarbeitern der Johanniter Unfallhilfe „sowie den vielen Ehrenamtlichen, die mit großem Engagement und viel Ausdauer die Geflüchteten unterstützt und dadurch einen wichtigen Beitrag geleistet haben, die Lebensbedingungen der Bewohner zu verbessern. Darüber hinaus bedanken wir uns auch bei den Mitgliedern des Integrationsausschusses der Bezirksverordnetenversammlung, die die Unterkunft in den vergangenen zwei Jahren intensiv begleitet haben.“

(red)