Ein Tunnel für die Läufer, eine Bühne für die Fans

Neuheit: ISTAF baut das Olympiastadion um – eine große Fan-Bühne wird über der Laufbahn installiert.

Das 76. ISTAF ist für das deutsche Staffel-Team und viele weitere Sportler der letzte Härtetest im Berliner Olympiastadion vor der Leichtathletik-EM im kommenden Jahr an gleicher Stelle.

Vorbilder zum Anfassen

Gleichzeitig wird das älteste Meeting der Leichtathletik für viele Stars zur Premiere: Die Läufer sprinten in der Ostkurve erstmals durch einen Tunnel, weil die berühmte blaue Bahn mit einer neuen Fan-Bühne „überdacht“ wird. Mit der zehn Meter breiten, 25 Meter langen und rund vier Meter hohen Konstruktion wollen die ISTAF-Macher „die Distanz zwischen Sportlern und Fans weiter abbauen“. Meeting-Direktor Martin Seeber: „Wir wollen in der Leichtathletik Stars und Vorbilder zum Anfassen. Wir möchten mitten im Stadion einen Platz schaffen, wo sich kleine und große Fans mit ihren Idolen treffen, Autogramme bekommen und Selfies mit Blick aufs Marathon-Tor machen können. Deshalb werden wir erstmals eine Fan-Bühne in die Ostkurve bauen, die über die blaue Bahn reicht und so gleichzeitig zum Tunnel für die Athleten wird.“ Die deutsche Top-Sprinterin Lisa Mayer freut sich auf die Innovation. „Fan-Bühne und Tunnel – das ist eine richtig coole Idee“, sagt die 21-Jährige. „Ich bin schon jetzt gespannt, wie es wird. Ich bin überzeugt, dass die Zuschauer und Sportler es gut finden werden.  Auch für Diskus-Olympiasieger Christoph Harting sind „die Neuerungen ein weiterer Schritt in die richtige Richtung“. Der Berliner wird beim ISTAF direkt vor der Fan-Bühne werfen.

red, Bild: TOP Sportmarketing