Atelierhaus darf bleiben

Kultur: Büroräume bleiben Orte der Kunst.

Nach jahrelangen Streitereien und Rückschlägen können die 80 Künstler des Pankower Atelierhauses endlich aufatmen. Die Kulturverwaltung sichert den Mietern eine Bleiberecht für mindestens 25 Jahre zu und hat den entsprechenden Vertrag bereits unterzeichnet. Vor fünf Jahren noch hatte der Senat entschieden, den sanierungsbedürftigen Plattenbau an der Prenzlauer Promenade 149 in Sozialwohnungen umzuwandeln. Die Künstler, die sich in den früheren Büroräumen der Akademie der Wissenschaft ihre Ateliers eingerichtet hatten, wehrten sich und blieben. Es folgten zähe Verhandlungen, die jetzt in der positiven Senatsentscheidung mündeten. Kultursenator Klaus Lederer teilte außerdem mit, dass zu den bestehenden Arbeitsräumen noch weitere 375 Ateliers und Proberäume für Musik, Kunst und Tanz hinzukommen sollen. Einen Namen für das neue Projekt hat er auch gleich parat. „Atelier-Meile“ soll das Haus künftig heißen, das ein erster Schritt hin zu mehr Platz für Berliner Künstler sein soll.

(red)