Welcher Mops macht das Rennen?

Tierfreunde: Internationales Mopstreffen in Lichtenrade mit 50-Meter-Sprint.

Unter sechs Sekunden liefen die beiden Gewinner-Möpse Emma aus Berlin und Nelly aus der Nähe von Kassel auf der 50-Meter-Sprintstrecke im vergangenen Jahr. Ob sie ihren Titel als schnellste Möpse verteidigen können, zeigt sich am 19. August. Denn dann wird wieder zum großen Internationalen Mopstreffen nach Lichtenrade eingeladen. Neben Austausch, Information, Netzwerken und tierischen Angeboten darf das alljährliche Highlight, das große Mopsrennen mit Zeitnahme, Zielfoto und Laufvideo von jedem Mops natürlich nicht fehlen. Das Organisatoren-Pärchen Beate und Thomas Zupan richten das Festival für Fans der niedlichen Knautschgesichter bereits zum achten Mal aus. Treffpunkt ist erneut das Gelände des Vereins Jugend und Hund e.V. an der Eisnerstraße 54 (S-Bahnhof Schichauweg).  Start ist um 13 Uhr, das Ende  ist für 18 Uhr einberaumt.

Weite Reise

Mittlerweile zieht es nicht nur Mopsbesitzer aus Deutschland nach Lichtenrade. „195 Möpse sind bereits angemeldet“, sagt Thomas Zupan (Stand Redaktionsschluss). 300 Tiere werden erwartet, 80 davon wollen auch beim Rennen gegeneinander antreten. Möpse aus Österreich und der Schweiz sind vertreten. Jeder Mops, der an dem Treffen teilnehmen, muss sich per E-Mail anmelden und bekommt dann eine Eintrittskarte.  Es werden nur Hunde auf das Gelände gelassen, die eine Eintrittskarte, einen gültigen Impfpass und den Nachweis einer vorhandenen Haftpflichtversicherung nachweisen können. Hündinnen, die am Event-Tag läufig sind, dürfen nicht auf das Gelände. Außerdem findet ein kurzer Gesundheitscheck durch zwei Tierärzte statt.

Zukunft unsicher

Kulinarisches gibt es wieder vom Grill. Auch um Kuchenspenden wird gebeten, da der Erlös aus dem Verkauf laut Veranstalter dem Vererin „SOS Hundehilfe“ zugeführt wird. Wer einen Mops mitbringt, hat freien Eintritt, Nicht-Moopsbegleiter zahlen drei Euro. Laut Veranstalter gebe es einige Gerüchte, dass das Mopstreffen in diesem Jahr zum letzten Mal stattfindet. Auf Nachfrage des Berliner Abendblattes, ob Mopsliebhaber künftig nicht mehr nach Lichtenrade reisen, antwortet Thomas Zupan: „Ich habe wirklich Spaß am Organisieren des Events. Aber ich werde in diesem Jahr 60 Jahre alt und bin der Meinung, es ist an der Zeit, den Nachwuchs zu mobilisieren, damit das Treffen weiter stattfinden kann. Ich möchte etwas kürzer treten.“ Natürlich stehe Zupan für Gespräche und gemeinsames Wirken zur Verfügung. Die Mopszucht (Zwingername: Zum Tempelhofer Eulenwinkel) der Familie werde es aber weiterhin geben. Ein neuer Deckrüde mit dem Namen Zorro ist gerade erst bei Familie Zupan eingezogen. Weitere Infos rund um das Mopstreffen gibt es im Internet.

Sara Klinke, Bild: berlinmops

www.berlinmops.de