Augezeichneter Sport in der Hauptstadt

Innovative Sportvereine und -verbände können sich jetzt bewerben.

Der Landessportbund Berlin (LSB) sucht wieder die kreativsten und innovativsten Projekte im Berliner Sport. Ab sofort bis einschließlich 31. Oktober können sich die im Landessportbund Berlin organisierten Vereine und Verbände für den „Zukunftspreis des Berliner Sports 2017“ bewerben.

Bei der sechsten Auflage des mit 25.000 Euro dotierten Wettbewerbs werden in diesem Jahr noch mehr Vereine für besonderes Engagement und außergewöhnliche Initiativen belohnt. Ausgezeichnet werden die besten 20 statt zuletzt zwölf Projekte. Der Sieger kann sich über 7.000 Euro freuen, der Zweitplatzierte bekommt 4.000 Euro, der dritte Platz wird mit 2.000 Euro berücksichtigt, die Plätze vier bis zehn bekommen 1.000 Euro und der 11. bis 20. Platz darf 500 Euro mitnehmen.

Mehrere Kategorien

Alle im LSB organisierten Vereine und Verbände können sich wieder in folgenden Kategorien bewerben: Umwelt (zum Beispiel Abfallmanagement, Energieeffizienz, Wasserschutz), Integration und Inklusion (Angebote für Flüchtlinge und Migranten), Kinder und Jugendsport (Sport und Bildung, Nachwuchsarbeit) und Projekte zur Vereinsentwicklung (Mitgliedergewinnung und -bindung). Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, sich frei zu selbst gewählten Themen zu bewerben. Die Bewerbungen können von den Vereinen per Post, Fax oder E-Mail eingereicht werden.

Arbeit zahlt sich aus

640.000 Mitglieder haben die Berliner Sportvereine mittlerweile. „Damit wurde ein neuer Rekord aufgestellt“, sagt der LSB-Präsident Klaus Böger. Die Arbeit in den rund 2.400 großen und kleinen, bekannten und unbekannten, älteren und jüngeren Vereinen zahle sich also aus.

  • Post: Landessportbund Berlin, Abteilung Sportentwicklung, Jesse-Owens-Allee 2, 14053 Berlin
  • Fax: (030) 30 002-146
  • E-Mail: zukunftspreis@lsb-berlin.de
  • Website: www.zukunftspreis-berlin.de

Sara/Red.