Pride Weeks in der Hauptstadt

Events: Im ganzen Berliner Stadtgebiet wird gefeiert –die Regenbogenflagge weht als Symbol gegen Homo- und Transphobie.

Was für ein Timing! Kurz vor dem Start der Berliner Pride Weeks am 2. Juli stimmte der Bundestag für die Ehe für alle. Diese historische Entscheidung schwingt in allen Veranstaltungen, die bis bis 24. Juli im gesamten Stadtgebiet stattfinden, fröhlich mit.

Geboten werden Theatervorstellungen, Comedyshows, Filme, Vorträge, Ausstellungen und natürlich eine Vielzahl an Partys. Highlight der Pride Weeks ist der Christopher Street Day (CSD) am 22. Juli mit der offiziellen Closing Party in der Arena. Rund eine Million Menschen werden auch in diesem Jahr bei der Parade für die Rechte von Schwulen, Lesben, Transsexuellen und Transgendern, Inter- und Bisexuellen auf die Straße gehen. Zwei Tage vor dem eigentlichen CSD-Wochenende läuft die Schiffsparade zum Christopher Street Day auf der Spree. Zuvor findet das Lesbisch-schule Stadtfest am 15. und 16. Juli rund um den Nollendorfplatz statt. Mehr als 350.000  Besucher werden auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern erwartet. Das Fest steht unter dem Motto „Gleiche Rechte für Ungleiche“. Am 19. Juli startet die „Gay Night at the Zoo“, die bekannte lesbisch-schule Swing-Party. Die Pride Weeks in der Hauptstadt dauern in diesem Jahr zum ersten Mal drei Wochen an. Mehr Infos im Netz.

sara, Bild: imago/Uwe Steinert