Wasser kennt keine Grenzen

Förderung von Grundwasser.

Für viele ist Wasser etwas Offensichtliches. Man sieht es in Seen, Flüssen, Teichen und es kommt aus dem Wasserhahn. Doch was ist mit dem nicht sichtbaren Wasser? Was bedeutet die Förderung von Grundwasser in Spandau und Staaken bei zunehmender Trockenheit und bei gleichzeitig steigender Wasserförderung? Fest steht: Auch Grundwasser stoppt seinen Fluss nicht an der Landesgrenze.

Diese und weitere Fragen werden am 6. Juli zwischen 10 und 16 Uhr in der Fachveranstaltung „Wasser kennt keine Grenzen“ im Rathaus Spandau beantwortet. Die Veranstaltung will auf der Grundlage der naturräumlichen Zusammenhänge des Gebietes der Frage nachgehen, inwieweit länder- und gemeindeübergreifende Konzepte und Maßnahmen initiiert und aufeinander abgestimmt werden können. Unterschiedliche Referenten aus Wasserwirtschaft und Umwelt- und Naturschutz stellen sich im Anschluss an die Vorträge in einer Podiumsdiskussion dem Publikum. Der Teilnehmerbeitrag liegt bei zehn Euro.

(red)