Sinfonie für den guten Zweck

Konzert: Orchester spielt in Grunewaldkirche.

Das Berliner Sibelius Orchester gibt am 2. Juli zugunsten der Hospiz- und Palliativarbeit der Paul Gerhardt Diakonie in der Grunewaldkirche (Bismarckallee 28) ein Konzert. Der Beginn ist um 17 Uhr. Die Musiker unter der Leitung des Dirigenten und Berliner Philharmonikers Stanley Dodds sind mit Teilen von Hans Pfitzners Oper „Palestrina“ und mit Dmitri Schostakowitschs Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141 zu erleben.

Passionierte Laien

Das Berliner Sibelius Orchester existiert bereits seit mehr als 35 Jahren als großes symphonisches Ensemble musikbegeisterter, ambitionierter Musiker, die die Musik aber nicht zu ihrem Beruf gemacht haben. Das Sommerprogramm erkundet in zwei gegensätzlichen Werken das Selbstverständnis und die Selbstbehauptung des Künstlers gegenüber seiner Umwelt am Ende seines Lebens, heißt es in einer Ankündigung.

Die Paul Gerhardt Diakonie (PGD) ist ein konfessioneller Gesundheitsanbieter, zu dem neben einem Hospiz auch Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen gehören, in denen schwerstkranke Menschen palliativmedizinisch betreut werden. Der Paul Gerhardt Diakonie Förderverein unterstützt vor allem die Hospiz- und Palliativarbeit der PGD, da diese nicht vollständig durch staatliche Mittel finanziert wird. So werden beispielsweise das täglich frische Kochen sowie die Kunst- und Musiktherapie im Paul Gerhardt Diakonie Hospiz in Berlin mit Spenden abgedeckt.

Red., Bild: Veranstalter