Aufstehen gegen rechte Demo

Politik: Aufstehen gegen rechte Demo.

Anwohner aus der Spandauer Vorstadt setzen am 1. Juli mit drei Kundgebungen ein sichtbares Zeichen gegen den Aufmarsch rechter Gruppen an diesem Tag in Berlin. Am Koppenplatz, in der Ackerstraße/ Ecke Torstraße und in der Gipsstraße machen sie ab 16 Uhr mit Wortbeiträgen, Musik, Nachbarschaftsgesprächen und literarischen Texten deutlich, dass Mitte bunt und tolerant ist und es bleiben soll. Am späten Nachmittag ist eine Abschlusskundgebung am Monbijouplatz geplant.

Besonders gemütlich wird es an der Ackerstraße, wo Couch Potatoes nicht nur Kuchen und Musik, sondern auch ihre gewohnten Sitzmöbel vorfinden. „Wir laden alle Menschen ein, die mit uns zusammen gegen Nazis protestieren wollen. Nach den bedrohlichen Erfahrungen der letzten Naziaufmärsche wollen wir eine Atmosphäre des Zusammenhalts und der Toleranz schaffen“, sagt Jörg Braunsdorf von der „Anwohnerinitiative für Zivilcourage – gegen Rechts“.

(red)