Käthe-Kollwitz-Museum soll bleiben

CDU schlägt alternativen Standort vor.

Die CDU-Fraktion im Bezirksparlament fordert das Bezirksamt auf, sich bei allen Beteiligten mit Nachdruck dafür einzusetzen, dass das Käthe-Kollwitz-Museum an seinem ursprünglichen Standort in Charlottenburg-Wilmersdorf bleiben kann. „Sollte dies trotz aller Bemühungen nicht gelingen, soll das Bezirksamt prüfen, ob das Museum in das Schoeler-Schlösschen in der Wilhelmsaue umziehen kann“, heißt es in der Begründung des Antrags. „Die Voraussetzungen hierfür müssen schnellstmöglich geprüft werden. Oberste Priorität hat der Verbleib des Museums im Bezirk.“

Laut CDU-Fraktion plant der Eigentümer des Hauses in der Fasanenstraße, dem Museum zu kündigen. Das seit 1986 bestehende, aus der Sammlung des 1993 verstorbenen Galeristen und Malers Hans Pels-Leusden hervorgegangene Museum zeigt in einer ständigen Ausstellung über vier Etagen den künstlerischen Werdegang von Käthe Kollwitz (1867-1945), die mehr als 50 Jahre lang in Berlin lebte und arbeitete. Weltberühmt wurde die Künstlerin unter anderem durch ihr Plakat „Nie wieder Krieg“.

(red)