Hier wächst die City West in die Höhe

Hochhaus Upper West wurde jetzt übergeben / Mieter werden noch gesucht

Nach gut vier Jahren ist es soweit: Das Hochhaus „Upper West“ ist fertiggestellt. Die weiße Fassade des von Strabag Real Estate (SRE) prägt die Skyline der City West. Zusammen mit dem Turm des Waldorf Astoria bildet das 119 Meter hohe und 33 Etagen zählende Gebäude an der Gedächtniskirche eine Art Eingangstor zur City West.

Trendige Lage

Ein Großteil der Gesamtfläche ist vermietet. Für die übrigen Flächen laufen Gespräche. Einige Restarbeiten müssten noch erledigt werden, erklärte SRE-Geschäftsführer Thomas Hohwieler. Die würden sich aber im Wesentlichen auf den Innenausbau beziehen. „Als wir in die Entwicklung des ,Upper West’ eingestiegen sind, war die City West nicht so en vogue, wie sie es heute wieder ist“, sagt SRE-Geschäftsführer Thomas Hohwieler. Auch die wirtschaftliche Umsetzung eines solchen Großprojekts sei damals nicht einfach gewesen. Hohwieler: „Heute können wir sagen, dass unser Mut belohnt wurde und das Projekt für uns ein Glücksfall war. Wir sind stolz, ein neues Landmark für Berlin geschaffen zu haben.“

Verhandlungen laufen

Die SRE hatte das 3.400 Quadratmeter große, ehemalige Schimmelpfeng-Grundstück im September 2011 gekauft und investierte in den Standort 250 Millionen Euro. Das aus zwei Baukörpern bestehende „Upper West“ umfasst rund 53.000 Quadratmeter Gesamtfläche. Rund 40 Prozent (circa 21.000 Quadratmeter) belegt Motel One. Die übrigen 32.000 Quadratmeter teilen sich in 25.500 Quadratmeter Büro- und 5.500 Quadratmeter Einzelhandelsfläche sowie eine 1.000 Quadratmeter große Skybar, die den 118 Meter hohen Turm im obersten Stockwerk krönen wird.

Ein Mieter wird noch gesucht. Derzeit laufen Verhandlungen mit Interessenten, die verschiedene Konzepte verfolgen, hieß es. Neben dem bereits im April eröffneten Motel One, mit 582 Zimmern auf 18 Etagen stehen auch weitere Mieter fest:. Unter anderem will der Schuh-Filialist Görtz eine neue Filiale eröffnen. 80 Prozent der Büroflächen seien bereits vermietet. In den nächsten sechs Monaten will die Strabag die Vollvermietung erreichen.

Markante Figur

Der Architekt war Christoph Langhof. Die von ihm entworfenen Fassaden erinnern an eine netzartige Haut, die den Gebäudekörper umgibt. Sie unterstreicht die Höhenstaffelungen sowie den Wechsel von kubischen zu runden Formen und lässt den Turm als eine monolithische Skulptur erscheinen. Nach dem Park-Inn-Hotel am Alexanderplatz, dem Hochhaus der Treptowers und dem Steglitzer Kreisel ist das Upper West, gemeinsam mit dem Zoofenster, das vierthöchste Hochhaus der Hauptstadt.

Red./NM, Bilder: STRABAG Real Estate_Jonas Hotlha