„Reichsautobahn” im Kino Arsenal

Bitomsky-Dokumentation zum 75. Geburtstag.

Zum 75. Geburtstag des renommierten Regisseurs Hartmut Bitomsky (am 10. Mai) zeigt das Kino Arsenal 2, Potsdamer Straße 2, am 15. Mai, 19 Uhr, dessen mit einem Grimme-Preis ausgezeichneten Dokumentarfilm „Reichsautobahn“. In dem 91-minütigen zweiten Film seiner Deutschland-Trilogie zeigt Bitomsky, wie im lange nachwirkenden Ruhm des NS-Autobahnbaus – den unkritische Zeitgenossen nach 1945 gern auf eine angebliche Habenseite des Nationalsozialismus verbuchten – die NS-Propaganda fortwirkte.

Bitomsky schildert, wie die Nazis das Autobahnprojekt für sich vereinnahmten, es prägten und inszenierten: Die Autobahn nicht nur als das wohl größte Bauwerk des Nationalsozialismus, sondern auch als Vorhaben, bei dem in eine harmonische Verbindung zwischen moderner Technik und einem konservativen Landschaftsbild geschaffen werden sollte. Als ruhiger, kluger, mit historischem Material und aktuellen Aufnahmen fundierter Essay ist er ein hervorragendes Beispiel für Bitomskys Art, Filme zu machen. Mehr Infos online unter www.arsenal-berlin.de.

(red)