In der Attilastraße geht nichts mehr

Rohrbruch unterspült Fahrbahn.

Der Bruch einer Trinkwasserleitung, direkt an der Grenze zwischen Tempelhof und Steglitz, wird den Verkehr auf der viel befahrenen Attilastraße laut Medienberichten noch mindestens zwei Wochen lahmlegen. „Wir werden das Rohr auf einer Länge von 42 Metern austauschen müssen“, sagte ein Sprecher der Berliner Wasserbetriebe gegenüber dem RBB.

Das Rohr war am Karfreitag unter der Attilastraße, direkt am S-Bahnhof Attilastraße, Fahrtrichtung Lankwitz, gebrochen. Um die Straße auf Höhe der Abzweigung Steglitzer Damm wiederherzustellen, müsse ein neuer Untergrund mit Beton geschaffen werden, so Natz. Der Bruch der Leitung hatte die Straße auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern unterspült. Wasser stand auf der Fahrbahn, Gehwegplatten wurden hochgedrückt. Ein Polizeisprecher sprach von einem „größeren Ausmaß“. Wie Natz weiter sagte, bleibt die Straße unterhalb der S-Bahnbrücke weiter gesperrt. Am Tag der Havarie hatte ein Mitarbeiter der Wasserbetriebe eine schnelle Reparatur in Aussicht angekündigt.

(red)