Lieblingsfarbe bunt

Aktion: Grüne Liga und Senat suchen „integrative Gärten“.

Mit einer Baumpflanz-Aktion vor einem Flüchtlings-Café auf dem Holzmarkt haben die Grüne Liga Berlin und die Senatsverwaltung den Wettbewerb „Lieblingsfarbe bunt – integrative Gärten gesucht“ eröffnet. Das Projekt richtet sich an gemeinschaftliche Gartenprojekte in Berlin, in denen Integration und Inklusion von Geflüchteten und Menschen mit Behinderungen praktisch gelebt werden und gleichzeitig zu einer ökologischen Aufwertung der Stadt beitragen – ob im Hinterhof, in Flüchtlingsunterkünften, Behinderteneinrichtungen, Schulen oder im öffentlichen Raum. „Gemeinschaftliches Gärtnern schafft Brücken zwischen den Menschen und bietet viele Möglichkeiten des voneinander Lernens“, so Karen Thormeyer, Geschäftsführerin der Grüne Liga Berlin. Mit dem Wettbewerb werde bürgerschaftliches Engagement bei der Integration unterstützt und gleichzeitig Berlinern beim Begrünen ihrer Stadt geholfen.

Umwelt-Staatssekretär Stefan Tidow betont die Bedeutung der vielfältigen Grünräume und begründet das Engagement: „Auch kleine Grün- und Freiflächen leisten einen Beitrag zum Klimaschutz und tragen dazu bei, die Wohn- und Lebensqualität zu verbessern, die Identität eines Quartiers zu stärken und das gemeinschaftliche Miteinander zu fördern.“ Der Wettbewerb ist Teil des Projektes Zusammen wachsen – Gärtnern als Beitrag zur Integration und wird vom Senat finanziert. Auf die schönsten Projekte warten Geld- und Sachpreise sowie Einkaufsgutscheine für Pflanzen und Gartengeräte Zusätzlich werden die Gewinner in einer Broschüre mit Tipps und Anregungen zum Gärtnern präsentiert. Bewerbungsschluss ist der 29. September 2017. Die ersten 50 Bewerbungen erhalten zudem einen Einkaufsgutschein für Stauden und Gehölze im Wert von je zehn Euro von „Der Holländer Pflanzencenter“. Die fünf schönsten Fotos der Projekte werden mit einem Gartenbuch vom KOSMOS-Verlag prämiert.

red.