Flughafenkiez soll blühen

Aktion: Info-Veranstaltung zur Baumscheiben-Begrünung im Quartiersbüro.

Mehr Grün für den Flughafenkiez – das ist das Ziel des Projekts „Stadtteilgrün, öffentlicher Raum und Umweltbildung“. Die neue Saison startet mit einer Infoveranstaltung zum Thema Baumscheibenbegrünung am 4. April um 18 Uhr im Quartiersbüro in der Erlanger Straße 13.

„Bepflanzte Milchtüten und Informationsflyer, die in den nächsten Wochen an den Bäumen im Flughafenkiez hängen werden, sind einerseits Vorboten auf die hoffentlich bald grünen Baumscheiben, andererseits laden sie zum Baumscheibenaktionstag ein“, so das Quartiersmanagement Flughafenstraße (QM). Mit der Aktion sollen Anwohner und Gewerbetreibende dafür begeistert werden, eine ehrenamtliche Patenschaft für eine Baumscheibe zu übernehmen. Die Paten begrünen die kleinen Pflanzflächen rund um die Straßenbäume, pflegen und gießen die Blumen und Kräuter regelmäßig und räumen auch ab und zu den angefallenen Müll weg. „Der Lohn sind ein freundliches Straßenbild vor der eigenen Haus- oder Ladentür und ein grüner Stadtteil für alle.“ Dafür brauche man weder einen besonders grünen Daumen noch eigene Gartengeräte.

Christian Hoffmann vom Multikulturellen Nachbarschaftsgarten, der das Projekt leitet, berät bei der Auswahl geeigneter Pflanzen und bei der Art der Pflege. Die Gerätschaften kann man sich ausleihen: Eine von vier Kiezwerkzeugbox steht in Hoffmanns Umweltconsulting-Büro in der Neckarstraße 5 bereit, eine zweite wartet im QM-Büro. „Viele der 150 Baumscheiben im Kiez sind in desolatem Zustand“, sagt Hoffmann. Umso wichtiger seien die kleinen Erfolge, die den mittlerweile rund 40 Baumscheibenpatenschaften zu verdanken seien. „Gepflegte Baumscheiben werten nicht nur die Optik am Straßenrand auf, sie steigern auch den Wohlfühlfaktor. Das liegt auch daran, dass in sauberen Baumscheiben weniger Müll und Hundeurin landet.“ Hoffmann hat nach eigenen Angaben etwa 400 Baumscheiben auf Vordermann gebracht. Deren Gesamtzahl im Norden des Bezirks schätzt er auf 1.000. Zur Bepflanzung empfiehlt er Salbei und Immergrün.

red/nm