„Mall of Ku‘damm“ auf Eis

Bezirk will kein reines Shopping-Center.

Die „Mall of Ku‘damm“ steht abgeblich vor dem Aus. Das berichtet rbb-online. 2020 sollte das Center eigentlich eröffnen – doch das Projekt liegt vorerst auf Eis. Der Baustadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf, Oliver Schrouffeneger (Bündnis90/Grüne), habe dazu erste Hinweise bekommen: „Wir sind sowohl mit den Architekten, als auch mit den Investoren – also Geschäftsleitung und Projektleitung, im Gespräch. Die Bereitschaft, neu zu denken, ist groß. Ich gehe davon aus, dass es eine Mischung aus Gewerbe, Büro und Einkaufsläden wird.“

Der Bezirk will also keine reine Shopping-Mall mehr. Auch die Gewerkschaft verdi hat dem rbb bestätigt, dass sich der Umbau und somit auch die Schließung von Karstadt am Kurfürstendamm verzögern. Ursprünglich sollte Karstadt noch in diesem Monat geschlossen werden. Doch im Januar wurde zunächst nur ein Bauvorbescheid beantragt. Bisher gebe es keine konkrete Planung, betont der Stadtrat. Die Eigentümer werden nun mit dem Bezirk neu verhandeln müssen.

(red)