Wellmann unter Druck

Urkundenfälschung bei der CDU.

Nach Berichten des Tagesspiegels sind bei einer Umfrage im CDU-Kreisverband rund 350 gefälschte Abstimmungsbögen eingesetzt worden. Daran soll womöglich auch der amtierende Bundestagsabgeordnete Hans Georg Wellmann beteiligt gewesen sein. Dabei empfiehlt eine parteiinterne Untersuchungskommission Strafanzeige „wegen des Verdachts der Mittäterschaft“ gegen den amtierenden Bundestagsabgeordneten Karl-Georg Wellmann.

Bei der Abstimmung ging es darum, wer künftig den Bundestagskandidaten wählen soll: Wellmanns Lager war für die Deligierten, das Lager seiner parteiinternen Konkurrenten und früheren Justizsenators Thomas Heilmann war für den Mitgliederentscheid. Wellmann hat indes einen Anwalt eingeschaltet, um gegen die Verfasser des parteiinternen Berichts zu klagen. Er weist die Vorwürfe vehement zurück und vermutete eine Intrige seiner politischen Gegner. Wellmann und Heilmann kandidieren diesen Sonntag um das Direktmandat zur Bundestagswahl.

Red.