Unterschätzter Kraftakt

Umwelt: Darum kostete das Buch „Natur entdecken“ so viele Nerven.

Gärten, Parks, Plätze, Friedhöfe: In Pankow gibt es viele Möglichkeiten zur Erholung oder für eine aktive Freizeitgestaltung. Das im Reimer-Verlag erschienene Buch „Natur entdecken“ lädt dazu ein, grüne Inseln im dicht bebauten Prenzlauer Berg zu entdecken, aber auch Schlossparks, Naturschutz und Wandergebiete im weitläufigeren Pankow mit versteckten Schätzen wie den Amalienpark oder die Kleingartenanlage Weißensee.

Für Schätze werben

Herausgeber des knapp 400-seitigen Büchleins ist das Bezirksamt Pankow. In dessen Auftrag recherchierte ein Autorenteam um den früheren Leiter des Naturschutz- und Grünflächenamtes, Wolfgang Krause, die Geschichte, Besonderheiten und Nutzungsangebote der Grünanlagen im Bezirk. Krause hatte Museumsleiter Bernt Roder schon Jahre zuvor die Idee unterbreitet, mit Ausstellung, Buch und Wegeleitsystem für den Erhalt der Naturschätze zu werben ­– in Zeiten, da immer weniger Geld und Personal zur Verfügung stand.Nach der finanziellen Zusage vom Straßen- und Grünflächenamt flossen zwischen 2014 bis 2016 insgesamt 270.966 Euro in das Projekt – u.a. für die Vorbereitung des Kulturhofes an der Prenzlauer Allee als Ausstellungsfläche.

Stolze 110 Grünflächen im Bezirk wurden abgegangen und aufgelistet. Von Juli 2015 bis Februar vergangenen Jahres zeigte die Ausstellung im Museum die Rechercheergebnisse. „Eine Schweinearbeit, die alle unterschätzt haben“, lässt Museumschef Bernt Roder seine zwischenzeitliche Verzweiflung durchblicken. „Unterschiedliche fachliche Auffassungen“, wie es Krause nennt, erschwerten die Arbeit zusätzlich. Es ging um die Konzeption des Buches als Katalog oder Naturführer – auch um die Frage, wie umfangreich Informationen zur Geschichte, Kunstobjekten und Personen in einen Naturführer gehören. Krause setzte auf Pankow-Insider – wollte keine Journalisten von außen. Anfangs engagierte ABM-Kräfte konnten zwar Fakten sammeln, für die Texte aber wurden professionelle Schreiber bezahlt. Krauses ursprüngliche Hoffnung, das Buch rechtzeitig zum Ausstellungsbeginn fertig zu bekommen, erwies sich als unrealistisch. Roder, der die inhaltliche und finanzielle Verantwortung trug, zog die Notbremse, als Aufwand und Zeitplanung aus dem Ruder zu laufen drohten. Er setzte auch die völlige Überarbeitung des ersten Buchentwurfs durch. Offensichtlich persönlich verletzt, kündigten Autoren ihre Mitarbeit, weil sie mit dem Bearbeiten und Gewichten ihrer Texte nicht einverstanden waren. Kritik aus deren Reihe kontert Roder: „Das sind Heckenschützen, die sich selbst aus dem Redaktionsteam zurückgezogen haben.“

Passend zur IGA

Wie Roder ist auch Krause vor allem glücklich, dass das Buch trotz allem vollendet wurde: „Pankow gilt zu Recht als einer der grünsten Bezirke Berlins. Das Buch passt wunderbar in die Zeit mit der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in diesem Jahr.“ 400 Stück der 2.000er-Auflage sind bereits verkauft. Krause hofft auf weiteren Absatz an den IGA-Kiosken. Die Einnahmen sollen zum Erhalt des Wegeleitsystems in 77 Pankower Grünanlagen beitragen.

Führungen zum Buch

Neben dem neuen Buch sollen zwischen dem 13. April und 20. Oktober vier thematische Führungen IGA-Gäste nach Pankow locken, verrät Krause. Gleichzeitig wird eine Infohotline unter (030) 28 01 81 62 geschaltet. Für Pankow werden folgende Touren angeboten:

  •  Pankow-Park-Tour: Bürgerpark-Bleichröderpark-Anger-Paulepark-Kavaliershaus-Amalienpark-Schlosspark Schönhausen.
  • Platz-Tour Prenzlauer Berg: Friedrichshain-Leisepark-Bötzow Brauerei -Wasserturm-Kollwitzplatz-Hirschhof – Mauerpark Falkplatz.
  • Führung am Wasserturm: zum Thema Wasser und Wein.
  • Weinführung: entlang der Barnim Hangkante zwischen Weinstraße und Weinbergsweg.

ISBN: 978-3-496-01530-7
Preis: 19,95 €

Autor und Bild:Michael Hielscher