Lichtinstallation in der Klosterkirche

Inszenierung: Ruine bleibt im Winter nicht im Dunkeln.

Im Dezember wurde die Lichtinstallation von Martin Bretag in der Ruine der Franziskaner Klosterkirche eröffnet. Der Licht- und Tondesigner Bretag sorgt erstmalig dafür, dass die Ruine der Klosterkirche in der Winterzeit nicht im Dunkeln bleibt.

Seine Installation aus Scheinwerfern und Neonröhren hüllt die Klosterkirchenruine in einen Lichtraum und zeichnet die besondere Architektur des kulturgeschichtlichen Baudenkmals nach. Seine Arbeit spielt mit der historischen Bausubstanz und versetzt den Standort in eine moderne Lichtwerkstatt. Bretag greift Elemente der umliegenden zeitgenössischen Stadtarchitektur auf und überträgt sie auf den Boden des ehemaligen Kirchenraums. Die Lichtwerkstatt ist bis zum 2. April 2017 in den Abendstunden sichtbar.

red, Bild: Philipp Kast